Anstieg um zehn Prozent

Zahl der betreuten Kinder unter drei Jahren steigt deutlich an

+
Kinder spielen in einer Krippe in Hannover miteinander.

Wiesbaden/Hannover - Immer mehr Kinder unter drei Jahren werden in Niedersachsen in einer Kita, Krippe oder einer Tagespflege betreut. Am 1. März diesen Jahres waren es rund 64.000 Kinder und damit rund zehn Prozent mehr als im Vorjahr, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Donnerstag mitteilte.

In Niedersachsen, Schleswig-Holstein und Hamburg nahm die Zahl der betreuten Kleinkinder damit am stärksten zu. Bundesweit werden 763.000 Kinder betreut und damit 5,7 Prozent mehr als im Vorjahr. Bremen liegt mit einem Zuwachs von 4,7 Prozent unter dem Bundesdurchschnitt. In Mecklenburg-Vorpommern (+ 1,9 Prozent) war der Zuwachs am geringsten. 

Als Ursache nannten die Statistiker die bereits in der Vergangenheit hohen Betreuungszahlen in den ostdeutschen Flächenländern. Daher fiel die Steigerung dort nur noch gering aus. 

Seit dem 1. August 2013 gibt es für Kinder ab dem vollendeten ersten Lebensjahr einen bundesweiten Rechtsanspruch auf einen öffentlich geförderten Betreuungsplatz.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Eine Vision vom Wohnen von der IMM

Eine Vision vom Wohnen von der IMM

Zehn Dinge, die Sie im Bewerbungsgespräch sofort disqualifizieren

Zehn Dinge, die Sie im Bewerbungsgespräch sofort disqualifizieren

Rope Skipping: Seilspringen liegt wieder im Trend

Rope Skipping: Seilspringen liegt wieder im Trend

Dem Föhn im Gesicht getrotzt: Kerber nun gegen Scharapowa

Dem Föhn im Gesicht getrotzt: Kerber nun gegen Scharapowa

Meistgelesene Artikel

Brückenarbeiten an der A1 dauern länger als geplant

Brückenarbeiten an der A1 dauern länger als geplant

Sturm „Friederike" wütet und hinterlässt im Norden Chaos

Sturm „Friederike" wütet und hinterlässt im Norden Chaos

Sturmtief Friederike: Metronom fährt wieder uneingeschränkt

Sturmtief Friederike: Metronom fährt wieder uneingeschränkt

Feuer in Einfamilienhaus: Vier Menschen in Lebensgefahr

Feuer in Einfamilienhaus: Vier Menschen in Lebensgefahr

Kommentare