Alpaka, Tiger, Fasan, Rentier oder Polarfuchs

Zählappell: Tier-Inventur im Wildpark Lüneburger Heide

+
Tierpfleger Jens Pradel wiegt im Wildpark Lüneburger Heide in Nindorf einen Polarfuchs.

Nindorf-Hanstedt - Ob Alpaka, Tiger, Fasan, Rentier oder Polarfuchs - zum Jahreswechsel sind im Wildpark Lüneburger Heide alle Tiere gezählt, gelistet und begutachtet worden.

Das Ergebnis der aktuellen Inventur ergab 146 Tierarten mit 1235 Einzeltieren, das war ein leichtes Plus um zwei Arten und rund zehn Tiere im Vergleich zum Vorjahr, wie die Parkverwaltung am Donnerstag mitteilte.

Tierpfleger Jens Pradel lockt im Wildpark Lüneburger Heide in Nindorf Rentiere an. Zum Jahreswechsel wurden traditionell alle tierischen Bewohner des Wildparks gewogen, vermessen und katalogisiert.

Tierpfleger und Falkner aktualisieren aber nicht nur ihre Listen, sondern schauen zusätzlich zu den Tageskontrollen auch genauer auf den Allgemeinzustand der Tiere. So lasse sich etwa bei den mit einem dicken Winterfell aufgeplüschten Polarfüchsen nur auf der Waage feststellen, ob sie auch wirklich gut genährt seien. Sind sie aber ganz offensichtlich: „Daumen hoch - alles im grünen Bereich!“, sagte Tierpfleger Jens Pradel.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Diego Costa rettet Spanien den Sieg

Diego Costa rettet Spanien den Sieg

Suárez führt Uruguay ins Achtelfinale

Suárez führt Uruguay ins Achtelfinale

WM 2018: Diese heißen Schlitten fahren Messi, Ronaldo und Co.

WM 2018: Diese heißen Schlitten fahren Messi, Ronaldo und Co.

Klimawandel in Jogis Wohlfühloase

Klimawandel in Jogis Wohlfühloase

Meistgelesene Artikel

Hochzeitsnacht endet mit Platzverweis und Strafanzeige

Hochzeitsnacht endet mit Platzverweis und Strafanzeige

Groko-Abgeordnete stellen sich gegen Feiertag am Reformationstag

Groko-Abgeordnete stellen sich gegen Feiertag am Reformationstag

Heiß und heftig: Der Klimawandel kommt nach Niedersachsen

Heiß und heftig: Der Klimawandel kommt nach Niedersachsen

Mit 16 ans Steuer - Niedersachsen will Vorreiter sein

Mit 16 ans Steuer - Niedersachsen will Vorreiter sein

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.