Zweiter Vorfall mit einem Verletzten

Tödlicher Unfall im Kalibergwerk

Wunstorf - Zwei Unfälle innerhalb weniger Stunden haben sich am Mittwoch im Kalibergwerk Sigmundshall bei Wunstorf (Region Hannover) ereignet. Beim ersten der beiden Vorfälle ist ein Arbeiter gestorben.

Die zweite Unfallstelle im Bergwerk des Kasseler Unternehmens K+S liege in rund 1200 Metern Tiefe, sagte am Donnerstag ein Sprecher des Landesamtes für Bergbau, Energie und Geologie (LBEG) in Hannover. Genauere Umstände dieses Unfalls, bei dem ein Mitarbeiter schwer verletzt wurde, seien derzeit nicht bekannt. Die Behörde habe Untersuchungen zur Unfallursache eingeleitet.

Beide Unfälle hätten nichts miteinander zu tun, sagte ein Sprecher von K+S. Bei dem tödlichen Unfall am späten Mittwochnachmittag sei ein 23 Jahre alter Bergmann in einen tiefen Hohlraum gestürzt. In dem anderen Fall sei Stunden später an einer anderen Stelle ein Mann vermutlich von einem Bauteil getroffen worden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa-avis

Das könnte Sie auch interessieren

Bilder: Deutsche Frauen holen Sieg gegen Italien

Bilder: Deutsche Frauen holen Sieg gegen Italien

Eskalation: Palästinenser brechen Kontakte zu Israel ab

Eskalation: Palästinenser brechen Kontakte zu Israel ab

DFB-Frauen auf Kurs EM-Viertelfinale: 2:1 gegen Italien

DFB-Frauen auf Kurs EM-Viertelfinale: 2:1 gegen Italien

Tritt Prinz George in die Fußstapfen seines Vaters? 

Tritt Prinz George in die Fußstapfen seines Vaters? 

Meistgelesene Artikel

Amtliche Unwetterwarnung vor schweren Gewittern im Norden

Amtliche Unwetterwarnung vor schweren Gewittern im Norden

27-Jähriger wird in Brake von Lok erfasst und stirbt

27-Jähriger wird in Brake von Lok erfasst und stirbt

Landwirtschaft in Rehden schützt indigene Völker in Südamerika

Landwirtschaft in Rehden schützt indigene Völker in Südamerika

19-Jähriger stirbt nach Badeunfall am Freizeitsee

19-Jähriger stirbt nach Badeunfall am Freizeitsee

Kommentare