„Rein formal ist das okay“

Im „Wollepark“ wird am Donnerstag das Gas abgedreht

+
Mietern im „Wollepark“ wird wohl am Donnerstag das Gas abgedreht.

Delmenhorst - Der städtische Energieversorger in Delmenhorst macht Ernst: Nach Zahlungsrückständen von fast 200.000 Euro soll den Bewohnern zweier Mietshäuser im „Wollepark“-Gebiet der Gashahn am Donnerstag zugedreht werden.

Viele Möglichkeiten, sich dagegen zu wehren, haben die 350 überwiegend ausländischen Mieter nicht, ergab eine Nachfrage beim Mieterbund, Bundesverband für Energie- und Wasserwirtschaft und Niedersächsischen Städte- und Gemeindebund. Unisono heißt es: Die Mieter müssen sich zusammenschließen und gemeinsam agieren - auch wenn sie für die Situation gar nichts können, weil der Vermieter für die Zahlungsrückstände verantwortlich ist.

Sie müssten zusammen dem Energieversorger ein Angebot machen, künftig die Vorauszahlungen direkt zu zahlen, sagte Ulrich Ropertz, Sprecher des Deutschen Mieterbundes. „Rein formal ist die Position der Stadtwerkegruppe okay.“ Auch wenn dadurch die Mieter betroffen seien, die ihre Zahlungen an den Vermieter geleistet hätten. Der Sprecher des Niedersächsischen Städte- und Gemeindebundes, Thorsten Bullerdiek, forderte strafrechtliche Konsequenten für den Vermieter. „Es ist nicht hinnehmbar, dass Gelder veruntreut werden und die Mieter in unhaltbaren Umständen leben müssen.“ Die Mieter müssten Anzeige erstatten.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Einzelkritik: Mit Bargfrede ist Werder besser

Einzelkritik: Mit Bargfrede ist Werder besser

Bilder der steilsten Standseilbahn der Welt

Bilder der steilsten Standseilbahn der Welt

Palästinenser weisen US-Äußerungen zu Klagemauer zurück

Palästinenser weisen US-Äußerungen zu Klagemauer zurück

Weihnachtskonzert in der Sporthalle der Wiedauschule

Weihnachtskonzert in der Sporthalle der Wiedauschule

Meistgelesene Artikel

Triebwagen fährt gegen umgestürzten Baum

Triebwagen fährt gegen umgestürzten Baum

Sozialministerin Reimann plädiert für Landarzt-Quote

Sozialministerin Reimann plädiert für Landarzt-Quote

Ermittlungen zu Schiffshavarie dauern an - Küste will mehr Schutz

Ermittlungen zu Schiffshavarie dauern an - Küste will mehr Schutz

Zwölf Rinder sterben bei Feuer im Kreis Stade

Zwölf Rinder sterben bei Feuer im Kreis Stade

Kommentare