Aysha und Nitika fühlen sich wohl

Wolfswelpen im Wildpark Lüneburger Heide

+
Grauwolf Ayasha (links) und der arktische Wolf Nitika spielen im Wildpark Lüneburger Heide in Hanstedt-Nindorf.

Nindorf - Drei Monate alte Wolfswelpen sind im Wildpark Lüneburger Heide zu sehen. Zum ersten Mal haben die Jungen jetzt für die Kamera posiert.

Wolfsvater Noran spielt mit den beiden Wolfswelpen Ayasha (rechts) und Nitika.

Ayasha und Nitika wurden von Wolfs-Expertin Tanja Askani mit der Flasche aufgezogen, wie eine Sprecherin des Parks in Nindorf (Landkreis Harburg) am Dienstag mitteilte. Ayasha sei ein europäischer Grauwolf, Nitika ein arktischer Wolf. Die beiden seien jetzt soweit, um mit den Großen im Außengehege leben zu können.

Die erwachsenen Polarwölfe Nanuk (15) und Noran (10) zeigten sich dabei als gute Pflegeltern. "Sie sind sehr geduldig, sanftmütig, interessiert und aufmerksam im Umgang mit den Kleinen", sagte Askani. Ayasha habe auch schon Grauwolf Shadow (13) kennengelernt, bei dem sie später leben soll, noch sei sie zu wild für ihn.

Im Mai gab es ebenfalls ganz besonderen Nachwuchs in dem Tierpark. Zwei Schneeleoparden sind dort zur Welt gekommen. 

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Bahnverkehr nach Unwetter weiter gestört

Bahnverkehr nach Unwetter weiter gestört

Schwere Unwetter in Deutschland fordern Todesopfer

Schwere Unwetter in Deutschland fordern Todesopfer

Die zehn beliebtesten Manager Deutschlands 2017

Die zehn beliebtesten Manager Deutschlands 2017

Die 50 besten Abi-Mottos aller Zeiten

Die 50 besten Abi-Mottos aller Zeiten

Meistgelesene Artikel

25-Jähriger zertrümmert Streifenwagen mit der flachen Hand

25-Jähriger zertrümmert Streifenwagen mit der flachen Hand

Fünf Verletzte bei schwerem Unfall auf der A7

Fünf Verletzte bei schwerem Unfall auf der A7

Junger Mann kracht durch Dach von Ziegelei in Tiefe und stirbt

Junger Mann kracht durch Dach von Ziegelei in Tiefe und stirbt

Scheunenbrand in Lohne beschäftigt mehr als 150 Einsatzkräfte

Scheunenbrand in Lohne beschäftigt mehr als 150 Einsatzkräfte

Kommentare