Aysha und Nitika fühlen sich wohl

Wolfswelpen im Wildpark Lüneburger Heide

+
Grauwolf Ayasha (links) und der arktische Wolf Nitika spielen im Wildpark Lüneburger Heide in Hanstedt-Nindorf.

Nindorf - Drei Monate alte Wolfswelpen sind im Wildpark Lüneburger Heide zu sehen. Zum ersten Mal haben die Jungen jetzt für die Kamera posiert.

Wolfsvater Noran spielt mit den beiden Wolfswelpen Ayasha (rechts) und Nitika.

Ayasha und Nitika wurden von Wolfs-Expertin Tanja Askani mit der Flasche aufgezogen, wie eine Sprecherin des Parks in Nindorf (Landkreis Harburg) am Dienstag mitteilte. Ayasha sei ein europäischer Grauwolf, Nitika ein arktischer Wolf. Die beiden seien jetzt soweit, um mit den Großen im Außengehege leben zu können.

Die erwachsenen Polarwölfe Nanuk (15) und Noran (10) zeigten sich dabei als gute Pflegeltern. "Sie sind sehr geduldig, sanftmütig, interessiert und aufmerksam im Umgang mit den Kleinen", sagte Askani. Ayasha habe auch schon Grauwolf Shadow (13) kennengelernt, bei dem sie später leben soll, noch sei sie zu wild für ihn.

Im Mai gab es ebenfalls ganz besonderen Nachwuchs in dem Tierpark. Zwei Schneeleoparden sind dort zur Welt gekommen. 

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Werder Abschlusstraining

Werder Abschlusstraining

Thaibox-Seminar in Ehrenburg

Thaibox-Seminar in Ehrenburg

Hobbykünstler-Ausstellung in der KGS Leeste

Hobbykünstler-Ausstellung in der KGS Leeste

Tausende Demonstranten in Simbabwe fordern Mugabes Rücktritt

Tausende Demonstranten in Simbabwe fordern Mugabes Rücktritt

Meistgelesene Artikel

Brennende Lastwagen in Emstek: LKA übernimmt Ermittlungen

Brennende Lastwagen in Emstek: LKA übernimmt Ermittlungen

Aidshilfe kämpft für angstfreien Umgang mit HIV-Positiven

Aidshilfe kämpft für angstfreien Umgang mit HIV-Positiven

Computermodernisierung macht 135 Polizisten für Fahndungsarbeit frei

Computermodernisierung macht 135 Polizisten für Fahndungsarbeit frei

Steinbruch-Arbeiter möglicherweise bei Sprengung schwer verletzt

Steinbruch-Arbeiter möglicherweise bei Sprengung schwer verletzt

Kommentare