NLWKN: Erster Fall dieser Art in Deutschland

Wolfswelpe kehrt zum Rudel zurück

+
Der hilflose Wolfswelpe ist nach einigen Tagen der Pflege in einer Station der Wildtierhilfe zu seinem Rudel zurückgebracht worden.

Hannover/Lüneburg/Soltau - Ein hilfloser Wolfswelpe ist nach einigen Tagen Pflege in einer Station der Wildtierhilfe zu seinem Rudel zurückgebracht worden. Das weibliche Tier sei am 20. Juni in der Lüneburger Heide stark abgemagert und in schlechtem Gesundheitszustand gefunden worden, teilte der Niedersächsische Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz (NLWKN) am Mittwoch mit.

Mitarbeiter der Wildtierauffangstation in Soltau hätten das Jungtier danach soweit gesund gepflegt, bis es sich am Dienstag wieder dem Rudel anschließen konnte. Für Deutschland war dies nach NLWKN-Angaben der erste Fall, in dem ein Wolfswelpe wieder freigelassen wurde. In anderen Ländern sei dies bereits erfolgreich praktiziert worden. 

Die Aktion unter Leitung des NLWKN-Wolfsbüros sei in Abstimmung mit Naturschutzbehörden, dem Umweltministerium und den örtlichen Wolfsberatern erfolgt. Zum Schutz der Tiere wollte das Wolfsbüro weitere Details zur Freilassung des Welpen nicht veröffentlichen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

So kann man Burritos und Tacos einfach selber machen

So kann man Burritos und Tacos einfach selber machen

Schon gewusst? Diese Dinge lassen sich in der Spülmaschine waschen

Schon gewusst? Diese Dinge lassen sich in der Spülmaschine waschen

Ist Ihrer dabei? Das sind die unbeliebtesten Berufe Deutschlands

Ist Ihrer dabei? Das sind die unbeliebtesten Berufe Deutschlands

Mann in Bremen-Huchting niedergestochen

Mann in Bremen-Huchting niedergestochen

Meistgelesene Artikel

16-Jähriger stirbt beim Überqueren eines Gleisbetts in Lunestedt

16-Jähriger stirbt beim Überqueren eines Gleisbetts in Lunestedt

Moorbrand in Meppen: Fragen und Antworten 

Moorbrand in Meppen: Fragen und Antworten 

Todesfalle Smartphone: Kontrollen an etwa 300 Orten in Niedersachsen

Todesfalle Smartphone: Kontrollen an etwa 300 Orten in Niedersachsen

Ministerin von der Leyen räumt Fehler ein

Ministerin von der Leyen räumt Fehler ein

Kommentare