Vier Millionen Euro gewonnen

Wolfsburger knackt spanischen Lotto-Jackpot

Wolfsburg - Ein Lottospieler aus Wolfsburg hat mit vier Millionen Euro den Hauptpreis der spanischen Weihnachtslotterie „El Gordo“ gewonnen.

Der 45 Jahre alte Glückspilz spielte gemeinsam mit seiner Frau, einem befreundeten Paar und einem Bekannten. Für die fünfstellige Losnummer durfte sich jeder eine Zahl aussuchen, der Gewinn wird durch fünf geteilt. Was er mit seinem Anteil machen will, darüber müsse er erst einmal in Ruhe nachdenken, teilte der Niedersachse mit. Eine Reise sei vielleicht schon drin. Und eine schöne ausgefallene BMW „Made in Germany“ wäre sein Traummotorrad.

Mit Ausschüttungen von 2,2 Milliarden Euro ist die spanische Weihnachtslotterie die größte Lotterie der Welt. Darüber hinaus ist die Gewinnwahrscheinlichkeit sehr viel höher als beim deutschen Lotto 6aus49, teilte eine Sprecherin von Lottoland mit. Deshalb werde eine Teilnahme unter deutschsprachigen Lottospielern auch immer beliebter. Bei Lottoland wurden dieses Jahr rund 60 000 Tipps auf die traditionelle Weihnachtslotterie abgegeben. Eine Teilnahme über staatliche Anbieter ist nicht möglich.
dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Fotostrecke: So tanzte sich Werder zum ersten Heimsieg

Fotostrecke: So tanzte sich Werder zum ersten Heimsieg

Ausbildungsbörse „Finde deinen Weg“ in Verden

Ausbildungsbörse „Finde deinen Weg“ in Verden

Waldjugendspiele in Rotenburg

Waldjugendspiele in Rotenburg

Forscher setzen Kirche im Missbrauchsskandal unter Druck

Forscher setzen Kirche im Missbrauchsskandal unter Druck

Meistgelesene Artikel

Ministerium: Nachhaltige Schäden durch Moorbrand zu erwarten

Ministerium: Nachhaltige Schäden durch Moorbrand zu erwarten

Moorbrand in Meppen: Fragen und Antworten 

Moorbrand in Meppen: Fragen und Antworten 

16-Jähriger stirbt beim Überqueren eines Gleisbetts in Lunestedt

16-Jähriger stirbt beim Überqueren eines Gleisbetts in Lunestedt

Todesfalle Smartphone: Kontrollen an etwa 300 Orten in Niedersachsen

Todesfalle Smartphone: Kontrollen an etwa 300 Orten in Niedersachsen

Kommentare