Für Infrastrukturmaßnahme

Land fördert Ostfalia Hochschule mit 4,5 Millionen Euro

Wolfenbüttel - Für den Bau eines neuen Forschungsgebäudes und die Anschaffung von Forschungsgeräten kann die Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften mit fünf Millionen Euro rechnen. In Wolfenbüttel stelle das Land Niedersachsen 4,5 Millionen Euro aus einem Fonds und Landesmitteln zur Verfügung.

Eine halbe Million Euro stamme aus Eigenmitteln, heißt es in einer Mitteilung der Hochschule am Dienstag. 

Als Teil einer Infrastrukturmaßnahme sollen in dem Forschungsbau Flächen für Projekte mit den Schwerpunkten „Intelligente Systeme für Energie und Mobilität“, „Fahrzeugbau, Kunststoffe und Materialwissenschaften“ sowie „Erneuerbare Energien und Ressourceneffizienz“ entstehen. Die geplanten Forschungsaktivitäten sollen meist fachübergreifend in Zusammenarbeit mit Unternehmen umgesetzt werden. Dadurch erhofft sich die Hochschule eine Stärkung der regionalen Wirtschaft. 

Mit der Fertigstellung des Forschungsgebäudes in Wolfenbüttel wird der Hochschule zufolge in drei Jahren gerechnet. Einige der Forschungsgeräte, wie etwa ein Rasterelektronenmikroskop, sollen ab 2018 einsatzbereit sein.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Simbabwe: Regierungspartei leitet Mugabes Amtsenthebung ein

Simbabwe: Regierungspartei leitet Mugabes Amtsenthebung ein

Fotostrecke: Werder-Mitgliederversammlung 2017

Fotostrecke: Werder-Mitgliederversammlung 2017

Sonst nichts gemeinsam: Deutsche Großstädte und ihre US-Namensvetter

Sonst nichts gemeinsam: Deutsche Großstädte und ihre US-Namensvetter

Weihnachtsmarkt in Nienburg: Aufbau läuft

Weihnachtsmarkt in Nienburg: Aufbau läuft

Meistgelesene Artikel

Brennende Lastwagen in Emstek: LKA übernimmt Ermittlungen

Brennende Lastwagen in Emstek: LKA übernimmt Ermittlungen

Aidshilfe kämpft für angstfreien Umgang mit HIV-Positiven

Aidshilfe kämpft für angstfreien Umgang mit HIV-Positiven

Computermodernisierung macht 135 Polizisten für Fahndungsarbeit frei

Computermodernisierung macht 135 Polizisten für Fahndungsarbeit frei

Steinbruch-Arbeiter möglicherweise bei Sprengung schwer verletzt

Steinbruch-Arbeiter möglicherweise bei Sprengung schwer verletzt

Kommentare