Im Landkreis Celle

Wolf soll Hund attackiert haben

Wardböhmen - Ein Wolf soll im Landkreis Celle den Hund einer Spaziergängerin angegriffen und verletzt haben. Nach Medienberichten war die Frau mit ihrer Mischlingshündin bei Wardböhmen unterwegs, als der Wolf auftauchte.

 Als das Tier immer näher kam, machte die Frau ihren Hund von der Leine los. Der Wolf habe daraufhin die Hündin in den Hals gebissen und umgeworfen. „Als sie so dalag, habe ich angefangen zu schreien und bin auf den Wolf zugerannt. Da hat er von ihr abgelassen und ist dann weggetrabt“, sagte die Frau der „Celleschen Zeitung“.

„Das Protokoll des Wolfsberaters mit den Fotos ist Montagabend bei uns eingegangen“, bestätigte Wildbiologin Britta Habbe von der für das Wolfsmonitoring zuständigen Landesjägerschaft. Es wäre landesweit der erste sichere Nachweis einer derartigen Wolfsattacke, sollte sich der Bericht bestätigen. „Sehr vereinzelt gab es in Niedersachsen in der Vergangenheit schon ähnliche Berichte, bei denen aber letztlich nie definitiv bestätigt werden konnte, dass ein Wolf beteiligt war.“

„Die Bilder zeigen aller Voraussicht nach einen besenderten Wolf aus dem Rudel Munster“, sagte Habbe. Mitglieder dieses Rudels hatten sich in den vergangenen Jahren wenig scheu gezeigt und sich mehrfach auch Menschen angenähert. Derzeit seien in Niedersachsen rund 70 der bundesweit knapp 400 Wölfe unterwegs, sagte Habbe.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Das sind die Luxus-Karren der Stars

Das sind die Luxus-Karren der Stars

Buschbrände in Nordkalifornien weiter eingedämmt

Buschbrände in Nordkalifornien weiter eingedämmt

2. Erbhoflauf in Thedinghausen ein voller Erfolg

2. Erbhoflauf in Thedinghausen ein voller Erfolg

Die Top 20 Unternehmen mit der besten Vergütung in Deutschland

Die Top 20 Unternehmen mit der besten Vergütung in Deutschland

Meistgelesene Artikel

Landtagswahl 2017 - Vorstellung der Parteien

Landtagswahl 2017 - Vorstellung der Parteien

Tierschützer und Fischer entwickeln otterfreundliche Netze

Tierschützer und Fischer entwickeln otterfreundliche Netze

Retter im Ersten Weltkrieg: Neuseeländer will Deutschen danken

Retter im Ersten Weltkrieg: Neuseeländer will Deutschen danken

Polizei sucht weiter nach Mutter des Findelkindes

Polizei sucht weiter nach Mutter des Findelkindes

Kommentare