Zentrales Wolfsbüro eingerichtet

Der Wolf und die Schafe - Schäfer Barth vor dem Aus

+
Rückkehr des Wolfes in Niedersachsen verläuft nicht ohne Konflikte.

Hannover - Von Peer Körner und Helmut Reuter. Immer mehr Wölfe streifen wieder durch die Wälder, nicht nur in Niedersachsen. Die Tiere polarisieren, vor allem die Schäfer sind besorgt. Notfalls muss ein Wolf getötet werden, sagt Wolfsexperte Frank Faß, nachdem im Kreis Vechta die Schutzmaßnahmen versagt haben.

Die Rückkehr des Wolfes verläuft nicht ohne Konflikte. Deshalb hat Niedersachsen im Juli ein zentrales Wolfsbüro in Hannover eingerichtet. Drei Mitarbeiterinnen des Niedersächsischen Landesbetriebes für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz (NLWKN) bearbeiten dort auch Meldungen von Züchtern über gerissene Nutztiere sowie Anträge auf Entschädigung. Die Summen sind unlängst erhöht worden, vor allem der Landesschafzuchtverband hatte zuvor über unzureichende Schadenersatzzahlungen geklagt. Das Land unterstützt aus dem Topf auch den Kauf von Schutzhunden und Elektrozäunen.

„Es hat sich etwas getan“, begrüßte Landvolk-Sprecherin Gabi von der Brelie. „Das Verfahren bleibt aber kompliziert“, sagte sie. „Weidetierhaltung in Wolfsregionen ist mit sehr vielen unkalkulierbaren Unsicherheiten verbunden.“

Auch die empfohlenen Abwehrmaßnahmen bieten keinen vollständigen Schutz, wie sich unlängst im Landkreis Vechta gezeigt hat. Dort wurden die Herden von Schafzüchter Tino Barth diesen Monat schon zweimal vom Wolf heimgesucht. Anfang Oktober riss eine zwei- bis dreijährige Wölfin neun Schafe. Das belegen inzwischen Ergebnisse von DNA-Untersuchungen. Erst am Montag starb ein Tier aus Barths Herde nach einem mutmaßlichen Wolfsangriff; drei mussten wegen schweren Verletzungen eingeschläfert werden. Zwar steht die DNA-Untersuchung noch aus, der Tierarzt und Wolfsberater Torsten Schumacher stellte aber „wolfstypische Bissverletzungen“ fest.

„Beim nächsten Wolfsangriff geben wir die Schafszucht auf. Denn dann sind wir pleite“, sagt Barth, dem die Attacken des Raubtieres auf seine teils hochprämierten Schafe schwer zu schaffen machen. Der Schaden geht in die tausende Euro. Trotz der auf 1,60 Meter erhöhten Elektrozäune schaffte es der Wolf diese Woche offenbar, durch einen Sprung zur Herde vorzudringen. „Wir halten uns an alle Sicherheitsvorgaben, machen alles, was gefordert wird“, sagt Barth. „Ich bin mir keiner Schuld bewusst, aber wir fühlen uns alleine gelassen.“

Tino Barth, der in Goldenstedt Morrschnucken hält, ist entsetzt über das Verhalten der Wölfin.

Für Wolfsberater Schumacher stellt sich nach den jüngsten Vorfällen eine entscheidende Frage: „Wie hoch muss der Zaun sein, damit ein Wolf nicht drüber springen kann?“ In der „Richtlinie Wolf“ steht, dass der elektrische Zaun mindestens 90 Zentimeter hoch sein muss. Doch Barth hatte 1,05 Meter und zuletzt 1,40 Meter bis 1,60 Meter hohe Zäune mit einer Spannung von satten 8000 Volt. Den Wolf beeindruckte das offenbar wenig. Schumacher: „Wir haben es mit einem Tier zu tun, das sein Verhalten geändert hat und weiß, wie man Elektrozäune überspringt.“  „Wenn ein Halter wie Tino Barth alles für den Schutz seiner Tiere tut, und ein und derselbe Wolf immer wieder zuschlägt, dann muss es eine Option geben, dieses Tier zu entnehmen“, fordert Wolfsexperte Frank Faß, der schon im Frühjahr ein länderübergreifendes Wolfsmanagement gefordert hatte. Er leitet das Wolfcenter Dörverden bei Bremen, zwölf Wölfe leben dort. „Auch wenn der Tod eines Wolfes auf heftige Kritik in der Öffentlichkeit stoßen wird, muss es nüchtern betrachtet eine Option bleiben“, betont Faß. „Sonst verlieren wir bei den Tierhaltern jede Akzeptanz beim Thema Wolf.“

Die Entnahme eines Wolfes ist gesetzlich prinzipiell möglich, doch wird es der betreffenden Wölfin zumindest bis auf weiteres nicht an den Kragen gehen. Die DNA-Probe ergab laut NLWKN-Sprecherin Herma Heyken zwar, dass der Riss am 2. Oktober von der gleichen Fähe verursacht wurde, die schon mehrfach in der Region Diepholz/Vechta als Verursacher von Nutztierrissen nachgewiesen wurde. Die Proben zum jüngsten Riss sollen in etwa zwei Wochen vorliegen. „Solange können wir den Wolf als Verursacher des jüngsten Risses nicht sicher bestätigen“, sagte Heyken. Auch habe das Tier erstmals am 2. Oktober einen Schutzzaun überwunden, der gemäß der „Richtlinie Wolf“ einem wolfsabweisenden Grundschutz entsprach.

„Bei den Rissen, die das Tier seit November 2014 zuvor verursacht hatte, war dieser Grundschutz nicht vorhanden“, so Heyken weiter. „Erst wenn ein Wolf mehrfach wolfsabweisende Schutzmaßnahmen überwindet, ist er als auffällig einzustufen.“ Dies sei für die besagte Fähe aber nur für den Fall am 2. Oktober nachgewiesen. „Die Entnahme verhaltensauffälliger Wölfe ist auf Grundlage des Naturschutzrechts möglich“, betonte Heyken in dem Zusammenhang. „Eine Entnahme darf aber nur zugelassen werden, wenn zumutbare Alternativen nicht gegeben sind.“ Zusätzliche Maßnahmen könnten etwa der Einsatz von Herdenschutzhunden oder das nächtliche Einpferchen in Ställen sind mögliche zusätzliche Schutzmaßnahmen sein. „Insofern ist eine Entnahme der Fähe nach derzeitigem Sachstand nicht gegeben.“

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

IAEA-Chef verteidigt Atomdeal mit dem Iran

IAEA-Chef verteidigt Atomdeal mit dem Iran

Barkeeper: Vom Berufsrisiko Sucht und der Liebe zur Nacht

Barkeeper: Vom Berufsrisiko Sucht und der Liebe zur Nacht

Rohingya sollen zurück nach Myanmar: Wollen sie das?

Rohingya sollen zurück nach Myanmar: Wollen sie das?

Der Trainings-Mittwoch bei Werder

Der Trainings-Mittwoch bei Werder

Meistgelesene Artikel

Auto prallt in Quakenbrück gegen Baum

Auto prallt in Quakenbrück gegen Baum

Blumen aus Holland entpuppen sich als Drogen

Blumen aus Holland entpuppen sich als Drogen

Brennende Lastwagen in Emstek: LKA übernimmt Ermittlungen

Brennende Lastwagen in Emstek: LKA übernimmt Ermittlungen

Aidshilfe kämpft für angstfreien Umgang mit HIV-Positiven

Aidshilfe kämpft für angstfreien Umgang mit HIV-Positiven

Kommentare