Schutz vor Isegrim

Wölfe in Niedersachsen: Schafhalter schlagen Alarm – „Schutz unmöglich“

Für viele Schafhalter ist ein Schutz vor Wölfen inzwischen utopisch. Einige werfen inzwischen sogar das Handtuch und suchen sich einen neuen Job.

Winsen/Luhe – Mit immer höheren und sogar doppelten Zäunen sowie Herdenschutzhunden wehren sich Schafhalter in Niedersachsen gegen Übergriffe von Wölfen – allerdings oft vergeblich. „Herdenschutz ist utopisch. Ich kann nicht ewig den Wölfen davonlaufen, jeder Zaun ist schon überwunden worden“, sagte Wendelin Schmücker, Vorsitzender des Fördervereins der Deutschen Schafhaltung.

Bundesland:Niedersachsen
Fläche:47.614 km²
Einwohner:7,982 Millionen (2019)
Landeshauptstadt:Hannover
Regierungschef:Stephan Weil (SPD)
zuständiger Umweltminister:Olaf Lies (SPD)

Als Wanderschäfer hat er 2018 im Landkreis Lüneburg nach eigenen Angaben 28 Tiere verloren, den Ort der Risse meidet er seitdem. „Ich baue jeden Tag Zäune auf, wenn ich auf Wanderschaft bin“, berichtete Schmücker aus Winsen an der Luhe im Landkreis Harburg und rechnete die hohen Kosten für die unter Strom stehenden Zäune vor.

Wölfe in Niedersachsen: Weder Zäune noch Esel halten die Raubtiere ab

Die Standardhöhe liege bei 90 Zentimetern, koste für 50 Meter schon 60 Euro, dabei werden in der Regel 12 bis 24 Abschnitte gebraucht, wenn er unterwegs ist. Zudem komme er an den Rand der körperlichen Belastbarkeit: „Das ist ein Knochenjob.“

Für viele Schafhalter in Niedersachsen ist der Schutz vor dem Wolf inzwischen utopisch. (kreiszeitung.de-Montage)

Deichschäfer Kay Krogmann gibt Ende des Jahres den Familienbetrieb bei Cuxhaven auf. Wolfsrisse haben den 41-Jährigen mürbe gemacht. Weder Zäune noch Kameras oder Esel hielten den Wolf ab, Hunde will er wegen der vielen Touristen an der Nordseeküste nicht anschaffen. Krogmann wünscht sich eine Regulierung des Wolfsbestandes.

Niedersachsens Umweltminister Olaf Lies ist bei Wölfen für Obergrenze

Auch Niedersachsens Umweltminister Olaf Lies (SPD) ist für eine Obergrenze. Benötigt werde ein Grenzwert, bis zu welcher Zahl der Wolf in der Kulturlandschaft akzeptiert werde. Liege die Zahl über der Akzeptanzgrenze, müsse der Bestand reguliert werden. Im vergangenen Jahr wurden in Niedersachsen 1477 Nutztiere durch Wölfe gerissen.

Inzwischen leben 38 Rudel im Land, im Jahr 2017 waren es laut Lies noch zehn Rudel. Der Nabu ist gegen den Abschuss: Herdenschutz wirke sich langfristig aus. In Gegenden, in denen der Wolf länger präsent sei und in denen bereits seit längerem Herdenschutz betrieben werde, gingen die Risszahlen nachweisbar zurück.

Schäfer schlägt Alarm: „Früher hatten wir keine Wölfe, jetzt gehen sie schon an Rinder und Pferde“

„Der Druck in Niedersachsen ist hoch. Früher hatten wir keine Wölfe, jetzt gehen sie schon an Rinder und Pferde“, sagt Adolf Schmücker, der seine Schäferei an den Sohn übergeben hat. Wenn der Bestand nicht reguliert werde, sei die Schafhaltung dahin, meint der 81-Jährige.

Bisher haben die Schmückers noch keinen Zuschuss für die Zäune in Anspruch genommen. Dafür müsse man sich für fünf Jahre verpflichten, den Betrieb weiterzuführen. Das Risiko war ihnen bisher zu groß. * kreiszeitung.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Jens Büttner/Jens Wolf/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Wahrscheinlichste neue Ministerinnen und Minister

Wahrscheinlichste neue Ministerinnen und Minister

Bin ich gegen Corona immun? Jetzt mit dem Corona-Antikörper-Selbsttest herausfinden

Bin ich gegen Corona immun? Jetzt mit dem Corona-Antikörper-Selbsttest herausfinden

Die lustigsten Grimassen der Kanzlerin und Kanzlerkandidaten

Die lustigsten Grimassen der Kanzlerin und Kanzlerkandidaten

Leckeres Essen zu einem Rabatt: Sparen Sie 50 Prozent auf Ihre Bestellung bei Bofrost

Leckeres Essen zu einem Rabatt: Sparen Sie 50 Prozent auf Ihre Bestellung bei Bofrost

Meistgelesene Artikel

„Wollte es nicht“: Mann verklagt seine Eltern – weil er geboren wurde

„Wollte es nicht“: Mann verklagt seine Eltern – weil er geboren wurde

„Wollte es nicht“: Mann verklagt seine Eltern – weil er geboren wurde
Prostituierte in Hannover getötet: Polizei fasst Tatverdächtigen

Prostituierte in Hannover getötet: Polizei fasst Tatverdächtigen

Prostituierte in Hannover getötet: Polizei fasst Tatverdächtigen
Fridays for Future-Demos: „Jetzt zu schwänzen, ist nicht angemessen“

Fridays for Future-Demos: „Jetzt zu schwänzen, ist nicht angemessen“

Fridays for Future-Demos: „Jetzt zu schwänzen, ist nicht angemessen“
Neue Corona-Verordnung: Das gilt jetzt in Niedersachsen

Neue Corona-Verordnung: Das gilt jetzt in Niedersachsen

Neue Corona-Verordnung: Das gilt jetzt in Niedersachsen

Kommentare