1. Startseite
  2. Lokales
  3. Niedersachsen

Schwere Unfälle in Niedersachsen am Wochenende: Ein Toter, mehrere Verletzte

Erstellt:

Von: Fabian Raddatz

Kommentare

Feuerwehrleute sind an einer Unfallstelle im Einsatz.
Der herausgerissene Motorblock lag nach dem Unfall bei Bovende auf der Straße. © Stefan Rampfel/dpa

Bei mehreren Unfällen in Niedersachsen und Bremen sind an diesem Wochenende mehrere Menschen schwer verletzt worden. Ein 26-Jähriger wurde im Heidekreis getötet.

Hannover – Ein Toter und mehrere Schwerverletzte. Das ist die vorläufige Bilanz des Wochenendes in Niedersachsen. Allein bei einem Frontalcrash auf der B3 bei Göttingen wurden am Samstagvormittag, 12. Februar 2022, vier Menschen verletzt – darunter ein Kleinkind.

Unfälle in Niedersachsen: Vier Verletzte bei Frontalcrash

Zwei Autos waren auf der B3 bei Bovenden (Kreis Göttingen) frontal ineinander gekracht. Wie die Polizei mitteilte, geriet ein 31-jähriger Fahrer aus dem Altkreis Osterode aus Northeim kommend mit seinem Seat in einer langgezogenen leichten Rechtskurve aus bislang unbekannten Gründen nach links auf die Gegenfahrbahn. Dort prallte er mit dem entgegenkommenden VW-Golf einer vierköpfigen Familie aus Göttingen zusammen. Vier Personen wurden teils schwer verletzt, darunter ein Kleinkind.

Nach Angaben eines Feuerwehrsprechers glich der Unfallort einem Trümmerfeld.  „Die Wucht des Aufpralls war so stark, dass aus einem der Pkw sogar der Motorblock herausgerissen wurde“, so Einsatzleiter André Siebert, Ortsbrandmeister der Feuerwehr Bovenden.

Unfälle in Niedersachsen: 32-Jähriger kracht in Sattelauflieger in Dissen

Auch in Dissen bei Osnabrück wurde ein 32-Jähriger am Samstagabend schwer verletzt, als er mit einem Sattelauflieger kollidierte. Laut Polizei war der Mann mit seinem Wagen von der Fahrbahn abgekommen, fuhr dann ungebremst auf den Sattelauflieger, der rechts am Fahrbahnrand stand.

Ein Autofahrer, der danach den Unfallort passierte, alarmierte die Rettungskräfte. Diese befreiten den 32-Jährigen aus seinem Auto. Er wurde mit schweren, aber nicht lebensgefährlichen Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht.

Tödlicher Verkehrsunfall: 26-Jähriger verunglückt im Heidekreis

Tödlich verletzt wurde ein 26-Jähriger in Bad Fallingbostel im Heidekreis. Er war mit einem ebenfalls 26-jährigen Fahrer am frühen Sonntagmorgen unterwegs. Der Fahrer soll nach Angaben der Polizei die Kontrolle über den Wagen verloren haben. In einer Linkskurve kam er rechts von der Straße ab.

Ein verunfalltes Fahrzeug liegt auf dem Dach.
Ein 26-Jähriger wurde am Sonntagmorgen bei einem Unfall im Heidekreis getötet. © Polizei Heidekreis

Dabei überfuhr er den Angaben zufolge einen Bürgersteig, rammte mit der Beifahrerseite einen Baum und durchbrach ein Metalltor. Schließlich touchierte das Auto eine Scheune und blieb auf dem angrenzenden Grundstück liegen. Der 26-jährige Beifahrer wurde aus dem Auto geschleudert und tödlich verletzt. Nach bisherigen Erkenntnissen waren vermutlich zu schnelles Fahren und Alkohol die Ursachen des Unfalls. Der Fahrer wurde schwer verletzt.

Mann wird bei Suff-Unfall in Delmenhorst schwer verletzt

Auch bei einem Unfall an einer Ampel in Delmenhorst war Alkohol im Spiel. Ein betrunkener 44-Jähriger ist in der Nacht zum Sonntag mit seinem Wagen in das Heck eines vor ihm anfahrenden Pkw geprallt, berichtet die Polizei. Der Unfallfahrer wurde schwer verletzt, bei ihm wurden 2,28 Promille gemessen.

Die Polizei beschlagnahmte seinen Führerschein und leitete ein Strafverfahren ein. Die 32 Jahre alte Beifahrerin des anderen Autos wurde durch den Aufprall leicht verletzt.

Massenkarambolage auf der A27 in Bremen: Volvo flog durch die Luft

Gleich mehrere Fahrzeuge wurden am Sonntagnachmittag in einen Unfall auf der A27 bei Bremen verwickelt, berichtet das Nachrichtenportal „Nonstop News“. Offenbar wechselte ein Pkw-Fahrer gegen 14:30 Uhr kurz hinter der Anschlussstelle Bremen-Überseehäfen in Richtung Cuxhaven auf den linken Fahrstreifen, ohne den hinter ihm ankommenden Verkehr zu beachten.

Ein Auto, das nach einem Unfall auf dem Standstreifen auf dem Dach liegt.
Ein Volvo schoss bei einem schweren Unfall auf der A27 bei Bremen durch die Luft und blieb auf dem Dach liegen. © Nonstop News

Infolgedessen kollidierten gleich mehrere Fahrzeuge miteinander. Ein Volvo schoss nach der Kollision nach rechts, schanzte über die dort beginnende Leitplanke und flog mehrere Meter durch die Luft, bevor der Wagen in mehreren Metern Höhe gegen einen Baum prallte. Anschließend stürzte der Wagen zu Boden und blieb kopfüber auf dem Dach liegen.

In dem Fahrzeug befanden sich unter anderem drei Kinder Alter zwischen 7 und 10 Jahren. Wie durch dein Wunder wurde bei dem Unfall niemand ernsthaft verletzt. Dennoch wurden alle Unfallbeteiligten vorsichtshalber vom Rettungsdienst gesichtet und einige zur weiteren Untersuchung in umliegende Krankenhäuser verbracht. Die A27 war allerdings für die Rettungs- und Aufräumarbeiten einige Zeit in Richtung Cuxhaven voll gesperrt. (Mit Material der dpa) * kreiszeitung.de und merkur.de sind Angebote von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare