Trotz technischer Schwierigkeiten

Ministerin beruhigt Studenten: Bafög wird gezahlt

Hannover - Zehntausende Studenten in Niedersachsen können aufatmen: Trotz technischer Schwierigkeiten mit einer neuen Software seien die Bafög-Auszahlungen an die Studenten nicht gefährdet. Das sagte Wissenschaftsministerin Gabriele Heinen-Kljajic (Grüne) am Mittwoch.

Bei möglichen Engpässen bei der Bearbeitung von Anträgen werde es Abschlagszahlungen geben.

Auch der Sprecher der niedersächsischen Studentenwerke, Jörg Magull, beruhigte: "Wir als Studentenwerke sorgen dafür, dass die Studierenden in Niedersachsen auch bei möglicherweise verzögerter Bearbeitung nicht ohne Geld dastehen." Er riet dennoch dazu, die Anträge frühzeitig zu stellen.

Seit dem 1. August können Bafög-Anträge nicht mehr nur per Post, sondern auch elektronisch gestellt werden. Nach der Umstellung hatte es sowohl bei der Übermittlung der Anträge an die Studentenwerke als auch bei der direkten Bearbeitung durch die Mitarbeiter Probleme gegeben.

dpa

Mehr zum Thema: 

Probleme bei Bafög-Software: Studenten bald ohne Geld?

Rubriklistenbild: © dpa-avis

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

SV Sandhausen löst Holstein Kiel als Tabellenführer ab

SV Sandhausen löst Holstein Kiel als Tabellenführer ab

Mutmaßlicher Todesschütze von Villingendorf gefasst

Mutmaßlicher Todesschütze von Villingendorf gefasst

Diese fünf Snacks verbrennen Ihr Fett einfach zwischendurch

Diese fünf Snacks verbrennen Ihr Fett einfach zwischendurch

Waldjugendspiele im Verdener Stadtwald

Waldjugendspiele im Verdener Stadtwald

Meistgelesene Artikel

Herbststurm bringt Orkanböen und Sturmflut für die Nordseeküste

Herbststurm bringt Orkanböen und Sturmflut für die Nordseeküste

Kapitän bei Schiffsunfall an Schleuse Uelzen tödlich verletzt

Kapitän bei Schiffsunfall an Schleuse Uelzen tödlich verletzt

Bloß nicht in Weiß - Claudia und Dorle schließen die Ehe

Bloß nicht in Weiß - Claudia und Dorle schließen die Ehe

Sturmtief „Sebastian“ sorgt für Einsätze in Landkreisen Verden und Osterholz

Sturmtief „Sebastian“ sorgt für Einsätze in Landkreisen Verden und Osterholz

Kommentare