Niedersachsens Wirtschaftsminister im Interview

Bernd Althusmann: „Das Virus bleibt ein schwer berechenbarer Gegner“

Wirtschaftsminister Bernd Althusmann während einer Rede im Landtag.
+
Er hat große Pläne: Wirtschaftsminister Bernd Althusmann (CDU) will im kommenden Jahr Ministerpräsident von Niedersachsen werden.

Im Interview spricht Wirtschaftsminister Bernd Althusmann über die erneute Schlappe der niedersächsischen Landesregierung und die neuen Corona-Lockerungen. Außerdem blickt er auf die Landtagswahlen in einem Jahr.

Hannover – Bernd Althusmann gibt über die gescheiterte Landeskinder-Klausel, die neue Corona-Verordnung und seine politische Zukunft Auskunft. Außerdem sagt der CDU-Politiker, was er von Schwarz-Grün hält.

Herr Althusmann, voraussichtlich ab Montag, 31. Mai, gilt wieder eine neue Corona-Verordnung in Niedersachsen. Dann greift auch der Stufenplan für weitere Lockerungen. Er lässt den Schulbesuch in voller Klassenstärke dann bis zu einer regionalen Inzidenz von 50 zu, in Nordrhein-Westfalen liegt die Inzidenz-Grenze für Schulbesuche ab dem 31. Mai bei 100. Warum nimmt Niedersachsen sich kein Beispiel an seinem Nachbarland?
Der recht strenge und strikte Kurs Niedersachsens hat sich nach meiner Auffassung bewährt. Wir haben uns die jetzige, positive Entwicklung des Infektionsgeschehens hart erarbeitet. Die Bürgerinnen und Bürger unseres Landes haben viel Disziplin gezeigt. Die Ungeduld bei vielen Eltern, Lehrern, Schülern oder auch in Gastronomie, Einzelhandel und Tourismus kann ich sehr wohl nachvollziehen. Wir müssen trotzdem weiterhin darauf achten, dass die Zahlen nicht wieder ansteigen.
Tourismus ist ein gutes Stichwort: Mit dem Kippen der Landeskinder-Klausel hat Niedersachsen erneut eine Schlappe vor dem Oberverwaltungsgericht hinnehmen müssen. War es nicht völlig überflüssig, der Tourismusbranche diesen Knüppel zwischen die Beine zu werfen? Schließlich gab es im Vorfeld ausreichend Hinweise, dass die Landeskinder-Regel juristisch zweifelhaft sein könnte.
Nach einem Gerichtsbeschluss, den wir ausdrücklich respektieren, ist man immer klüger. Richtig ist, dass ich nicht der Einzige war, der im Vorfeld erhebliche rechtliche Zweifel an der Landeskinder-Klausel geltend gemacht hatte. Aber am Ende haben wir sie gemeinsam in der Koalition getragen.
Und eine Bruchlandung hingelegt.
Unser Ziel war es, für einen begrenzten Zeitraum möglichst keine Urlauber aus anderen Bundesländern in unsere Tourismusgebiete einreisen zu lassen, um so keine zusätzlichen Infektionsgefahren entstehen zu lassen. Nun hat es das Oberverwaltungsgericht anders entschieden. Wir werden uns bei unserem Handeln aber weiterhin von dem Gedanken leiten lassen, die Menschen in unserem Land zu schützen, und gleichsam, soweit es geht, unsere Wirtschaft. Dabei kann es in einer Krise auch mal zu konträren Entscheidungen kommen.
„Wie kann es möglich sein, dass eine Landesregierung nach über einem Jahr Pandemie eine nicht rechtskonforme Verordnung verfasst?“, fragt die 1. Vorsitzende des Bezirksverbands Ostfriesland vom Branchenverband Dehoga, Birgit Kolb-Binder. Was sagen Sie ihr?
Wir haben in den vergangenen 14 Monaten in nahezu allen Bundesländern erlebt, dass unterschiedlichste Corona-Verordnungen von Gerichten kassiert wurden. Ebenso, dass zahlreiche Versuche, Landesregeln zu kippen, vor Gericht scheiterten. Das Corona-Virus – das zeigt der bisherige Pandemieverlauf – bleibt ein schwer berechenbarer Gegner. Das Virus lernt leider sehr schnell und mutiert. Das mag erklären, warum viele Entscheidungen von großer Vorsicht geprägt waren.
Es gab in der Tat mehrere juristische Niederlagen für das Land. Denken wir nur mal an das Beherbergungsverbot, mit dem Niedersachsen es vergangenes Jahr zeitweise untersagt hatte, dass Menschen aus Risikogebieten bei uns Urlaub machen dürfen. „Rechtswidrig“ urteilte das Oberverwaltungsgericht. Das Land scheint in dieser Frage einigermaßen beratungsresistent zu sein.
Hinter nahezu allen Überlegungen steht die Absicht, die inzwischen über ein Jahr anhaltende Corona-Pandemie in den Griff zu bekommen: Wir entscheiden also nicht aus Willkür oder um die Menschen zu schikanieren, sondern um sie zu schützen. Ich kann die aktuelle Verärgerung der Tourismus-Branche durchaus verstehen, aber es ist nicht so, dass wir nicht jedes Argument abwägen, bevor wir eine Maßnahme ergreifen. Gleichzeitig haben wir ein umfangreiches Förderprogramm für Gastronomie und Tourismus auf den Weg gebracht, um entgangene Umsätze teilweise auszugleichen. Bis heute wurden an über 200 000 Unternehmen mehr als zwei Milliarden Euro Bundes- und Landesgelder zur Stützung unserer Betriebe in Niedersachsen ausgezahlt. Und es wird bis Jahresende mit der Überbrückungshilfe des Bundes weitergehen.
Das Land Niedersachsen sieht sich bereits mit Schadenersatzforderungen konfrontiert. Wie will das Land seinen Fehler gegenüber der Tourismusbranche denn wieder gut machen?
Dass hier eine Rechtsgrundlage für Schadenersatzforderungen aufgrund von Maßnahmen des Infektionsschutzgesetzes besteht, dürfte noch sehr strittig sein. Wir sollten jetzt alle gemeinsam nicht vergessen, dass wir gerade der Tourismus- und Gastronomie-Branche mit Sonderprogrammen des Landes in nie dagewesener Höhe unter die Arme greifen und dabei deutlich mehr Geld in die Hand genommen haben, als manch anderes Bundesland.
Womit wir bei der Wirtschaftspolitik wären: Was sagen Sie als Wirtschaftsminister eines der größten deutschen Bundesländer eigentlich zu den Plänen der Grünen auf Bundesebene?
Nach den Vorstellungen der Grünen soll offenbar der Staat alles richten. Das halte ich für mehr als fragwürdig. Durch massive Erhöhung der Staatsausgaben sollen Investitionen gelenkt werden. Hört sich erst einmal gut an, ging aber meist schief. Die Unternehmer in unserem Land wollen keine staatliche Bevormundung oder gar Alimentation, sie wollen ihr Einkommen und ihre Einnahmen selber erwirtschaften. Es mag populär sein, stimmt aber eben nicht, dass der Staat jetzt endlich die hohen Einkommen überproportional zur Finanzierung des Gemeinwesens heranziehen müsse. Das funktioniert bereits. Vieles bei den Grünen scheint mir nicht zu Ende gedacht. Funktionierender Wettbewerb in einer sozialen Marktwirtschaft ist besser als eine sich immer weiter ausweitende Staats- und Sozialwirtschaft, wie sie offensichtlich von den Grünen angestrebt wird. Der unkritische Glaube an Verstaatlichung, den das Programm der Grünen in sich trägt, ist schon erstaunlich. Die Grünen fragen leider häufig nicht, wie wir leben wollen, sondern sagen, wie wir leben sollen. Das widerspricht meiner Auffassung von Wirtschafts- und Gesellschaftspolitik.
Klingt wie eine Absage an Schwarz-Grün im Bund?
Koalitionsfragen sollten wir erst beantworten, wenn sie sich tatsächlich stellen.
Ich habe sie soeben gestellt.
Trotz unterschiedlicher Programme und Ansätze halte ich es keineswegs für ausgeschlossen, dass eine interessante Kombination aus Schwarz-Grün auf Bundesebene entsteht. Eine Fortsetzung der Großen Koalition ist aus meiner Sicht jedenfalls nicht wünschenswert. Da haben sich die Koalitionspartner zu sehr aneinander abgearbeitet.
Und in Niedersachsen? Sie wollen immerhin Ministerpräsident werden. Lieber in einer Koalition mit den Grünen oder unter Fortsetzung der Großen Koalition?
Erst einmal wollen wir weiterhin hart arbeiten, um bei der nächsten Landtagswahl stärkste Kraft in Niedersachsen zu werden. Welche Koalition dann gut für unser Land ist, wird noch zu beurteilen sein.
Aber Sie würden doch nicht antreten, wenn Sie nicht siegesgewiss wären.
Ich bin tatsächlich trotz oft flüchtiger Meinungstrends optimistisch, dass die Bürgerinnen und Bürger Niedersachsens im Herbst kommenden Jahres entscheiden, der CDU die Mehrheit innerhalb der Landesregierung anzuvertrauen. Sollte es so kommen, werden wir mit den Grünen, der SPD und auf jeden Fall auch mit der FDP Gespräche führen.
In dieser Reihenfolge?
Nein, die Reihenfolge ist in keiner Hinsicht eine Präferenz. Aber noch mal: Derzeit ist das alles Spekulation.
Dann spekuliere ich mal weiter: Angenommen, Armin Laschet würde Sie anrufen, um Sie in sein Schattenkabinett zu holen. Was würden Sie ihm sagen?
Armin Laschet sollte und wird ein breit aufgestelltes, interessantes Team zusammenstellen, das Erfahrung, Kompetenz und Weitblick für Deutschland zeigen wird.
Dabei könnte er ja auch an Bernd Althusmann aus Niedersachsen denken.
Ich möchte im nächsten Jahr Ministerpräsident in Niedersachsen werden. Deshalb stellt sich die Frage nicht.
Also würden Sie ihm in so einem Fall sagen, „Sorry, lieber Armin, aber mein Platz ist in Niedersachsen“?
Ich bin gebürtiger Niedersachse. Politik für die Menschen dieses Bundeslandes mit seinen unterschiedlichen Regionen und seiner Vielfalt, das ist meine Leidenschaft.
Also ist es ausgeschlossen, dass Sie Hannover den Rücken kehren und nach Berlin gehen?
Noch mal: Ich möchte Ministerpräsident in Niedersachsen werden. Berlin ist nicht mein Ziel.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Brandschutzprüfung: Polizei bricht in „Rigaer 94“ Türen auf

Brandschutzprüfung: Polizei bricht in „Rigaer 94“ Türen auf

Italien nach Sieg gegen die Schweiz im EM-Achtelfinale

Italien nach Sieg gegen die Schweiz im EM-Achtelfinale

Wales siegt dank Bale und Ramsey - Türkei vor Turnier-Aus

Wales siegt dank Bale und Ramsey - Türkei vor Turnier-Aus

Biden und Putin gehen beim Gipfel in Genf aufeinander zu

Biden und Putin gehen beim Gipfel in Genf aufeinander zu

Meistgelesene Artikel

Wetter im Norden: Hochsommer-Hitze am Tag – heftige Unwetter am Abend

Wetter im Norden: Hochsommer-Hitze am Tag – heftige Unwetter am Abend

Wetter im Norden: Hochsommer-Hitze am Tag – heftige Unwetter am Abend
Suspendierung nach Kita-Suff! Erzieherinnen tranken auf der Arbeit

Suspendierung nach Kita-Suff! Erzieherinnen tranken auf der Arbeit

Suspendierung nach Kita-Suff! Erzieherinnen tranken auf der Arbeit
Tödlicher Unfall: Biker-Crash – einer stirbt, der andere haut einfach ab

Tödlicher Unfall: Biker-Crash – einer stirbt, der andere haut einfach ab

Tödlicher Unfall: Biker-Crash – einer stirbt, der andere haut einfach ab
Corona: Delta-Variante häuft sich in Bremen und Niedersachsen

Corona: Delta-Variante häuft sich in Bremen und Niedersachsen

Corona: Delta-Variante häuft sich in Bremen und Niedersachsen

Kommentare