Wirtschaftsflaute mindert Einnahmen der Lotsen

+
Die See- und Hafenlotsen klagen über drastische mindereinnahmen.

Sittensen - Der Rückgang in der Schifffahrt als Folge der Wirtschaftsflaute hat die deutschen See- und Hafenlotsen in schwierige Fahrwasser geführt.

„Unsere Mitglieder verzeichnen drastische Mindereinnahmen“, sagte der Präsident des Bundesverbandes der See- und Hafenlotsen (BSHL), Gerald Immens , am Dienstag in Sittensen (Kreis Rotenburg/Wümme). Innerhalb weniger Wochen habe sich die Beschäftigungssituation der 850 im staatlichen Auftrag tätigen Lotsen von Zeiten mit bis zu 50 Prozent Mehrarbeit ins Gegenteil verkehrt. Nachdem die Lotsen jahrelang über Nachwuchsmangel klagten, gebe es jetzt teilweise eine dramatische Unterbeschäftigung, sagte Immens.

Als Freiberufler, die im staatlichen Auftrag handeln und deren Einsatz nach einer staatlichen Gebührentabelle bezahlt wird, sehen sich die Lotsen in der Wirtschaftskrise einem zunehmenden Druck ausgesetzt. „Wir machen praktisch Kurzarbeit, die wir selbst finanzieren“, sagte Immens.

Die Lotsen sind in sogenannten Brüderschaften für bestimmte Reviere organisiert, die die Gebühreneinnahmen auf alle Mitglieder verteilen. „Durch diese Solidargemeinschaft werden die Folgen der Krise auf alle Lotsenbrüder gleichmäßig verteilt“, erläuterte Immens.

Die Wirtschafts- und Schifffahrtskrise wirkt sich nach Angaben des Verbandspräsidenten in den einzelnen Revieren unterschiedlich aus. Im Bereich Emden könne es dramatisch werden, weil der niedersächsische Hafen fast ausschließlich vom Autotransport abhänge und deswegen besonders krisenanfällig sei. Angespannt sei auch die Situation in den kleineren Häfen an der Küste von Mecklenburg-Vorpommern sowie in den großen Containerhäfen Hamburg und Bremerhaven. Die Rückgänge im Transitverkehr auf dem Nord-Ostsee-Kanal könnten dagegen kompensiert werden, wenn bei steigenden Treibstoffpreisen wieder mehr Schiffe die Kurzstrecke zwischen Nord- und Ostsee nutzen.

Eindeutig wandte sich der BSHL-Präsident gegen Forderungen einzelner Reedereien, das Lotswesen auf den Prüfstand zu stellen und die Kosten zu senken. „Staatlich bestellte Lotsen sind für einen sicheren und störungsfreien Schiffsverkehrs und damit auch für die Reedereien unverzichtbar“, betonte Immens. Bis zum vergangenen Jahr hatten die See- und Hafenlotsen noch händeringend nach Nachwuchskräften gesucht. Die jetzige Krise sei kein Entspannungssignal: „Wenn die Wirtschaftsflaute vorbei ist, brauchen wir auch wieder dringend Leute“, so Immens.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Lewandowski und Müller führen Bayern zu Zittersieg in Piräus

Lewandowski und Müller führen Bayern zu Zittersieg in Piräus

Leverkusen in Königsklasse vor dem Aus: Atlético zu clever

Leverkusen in Königsklasse vor dem Aus: Atlético zu clever

Großübung von Polizei und Rettungsdienst an BBS in Dauelsen

Großübung von Polizei und Rettungsdienst an BBS in Dauelsen

SPD beklagt Kramp-Karrenbauers Alleingang bei Syrien-Vorstoß

SPD beklagt Kramp-Karrenbauers Alleingang bei Syrien-Vorstoß

Meistgelesene Artikel

Unfall in 30er-Zone: Autofahrer rast durch Vorgärten und verletzt sich schwer

Unfall in 30er-Zone: Autofahrer rast durch Vorgärten und verletzt sich schwer

Wohin mit den ganzen Retouren? Firmen spezialisieren sich auf Reselling

Wohin mit den ganzen Retouren? Firmen spezialisieren sich auf Reselling

20-Jährige bedroht Sicherheitsmitarbeiter mit Messer: „Ich stech‘ euch ab“

20-Jährige bedroht Sicherheitsmitarbeiter mit Messer: „Ich stech‘ euch ab“

Breitbandgipfel: Ausbau des schnellen Internets soll voran gehen

Breitbandgipfel: Ausbau des schnellen Internets soll voran gehen