Innenminister will Partei im Auge behalten

AfD wirft Pistorius Rufmordkampagne vor

+
Niedersachsens AfD-Fraktionschefin Guth wirft Innenminister Boris Pistorius eine Rufmordkampagne im Umgang mit der Partei vor.

Hannover - Die AfD in Niedersachsen wirft Innenminister Boris Pistorius eine Rufmordkampagne im Umgang mit der Partei vor. Der SPD-Politiker fordere einerseits einen kritischen Blick auf die Partei, sage andererseits aber, dass es zurzeit keine Grundlage für eine Beobachtung durch den Verfassungsschutz gebe.

Pistorius stelle Andeutungen in den Raum mit dem Ziel, der AfD zu schaden und auf Schatten zu zeigen, wo keine seien, sagte Fraktionschefin Dana Guth am Donnerstag. Gleichzeitig werde im Landtag über eine Stärkung der Oppositionsrechte geredet. „Rufmord-Kampagnen auf der einen und Oppositionsrechte auf der anderen Seite gehen aber nicht zusammen." 

In der bundesweiten Diskussion über eine Überwachung der AfD hatte Pistorius am Vortag gesagt, der Verfassungsschutz in Niedersachsen beschäftige sich „sehr intensiv mit der weiteren Ausrichtung und Entwicklung der Partei". Beobachtet werde die AfD derzeit aber nicht. - dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

"Pure Erleichterung" bei Löw-Team

"Pure Erleichterung" bei Löw-Team

Pressestimmen zum Spiel: „Deutschland stirbt nie“

Pressestimmen zum Spiel: „Deutschland stirbt nie“

Diese zehn Verstecke für Bargeld findet jeder Einbrecher

Diese zehn Verstecke für Bargeld findet jeder Einbrecher

Deutschland nach 2:1 gegen Schweden wieder im WM-Rennen

Deutschland nach 2:1 gegen Schweden wieder im WM-Rennen

Meistgelesene Artikel

Hochzeitsnacht endet mit Platzverweis und Strafanzeige

Hochzeitsnacht endet mit Platzverweis und Strafanzeige

Eltern in Niedersachsen zahlen ab August keine Kita-Gebühr mehr

Eltern in Niedersachsen zahlen ab August keine Kita-Gebühr mehr

Heiß und heftig: Der Klimawandel kommt nach Niedersachsen

Heiß und heftig: Der Klimawandel kommt nach Niedersachsen

Mit 16 ans Steuer - Niedersachsen will Vorreiter sein

Mit 16 ans Steuer - Niedersachsen will Vorreiter sein

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.