Zu warm für Kunstschnee

Wintersportler im Harz müssen noch warten

+
Der Hexenritt-Sessellift am Wurmberg.

Braunlage – Trotz des ersten Schnees auf dem Brocken und den Kammlagen des Harzes müssen sich die Wintersportler noch gedulden. Die Temperatur auf dem Wurmberg, dem höchstgelegenen Skigebiet des Mittelgebirges, lag am Montag zwar weiterhin knapp unter dem Gefrierpunkt.

Es sei aber noch zu warm, um Kunstschnee zu produzieren, sagte ein Sprecher der Seilbahngesellschaft. Voraussichtlich werde die Schneeproduktion in zwei Wochen beginnen können. Wenn das Wetter mitspiele, könne die Skisaison dann noch vor Weihnachten eröffnet werden.

Das Skigebiet am 971 Meter hohen Wurmberg war im Jahr 2013 für zwölf Millionen Euro ausgebaut worden. Damals wurden neue Pisten und Lifte sowie der künstliche See für die mehr als 100 neuen Beschneiungsanlagen errichtet. Seither ist die Zahl der Skifahrer deutlich gestiegen. Im letzten Winter kamen rund 250.000 Skisportler, etwa doppelt so viele wie vor dem Ausbau.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Wie werde ich Bibliothekar/in?

Wie werde ich Bibliothekar/in?

Neue Opulenz und die gewohnte Schlichtheit im Trend

Neue Opulenz und die gewohnte Schlichtheit im Trend

Was heißt ein steigender Eichenholz-Preis für den Möbelkauf?

Was heißt ein steigender Eichenholz-Preis für den Möbelkauf?

Erdogan-Party in der Türkei: AKP-Anhänger feiern möglichen Wahlsieg wie WM-Triumph

Erdogan-Party in der Türkei: AKP-Anhänger feiern möglichen Wahlsieg wie WM-Triumph

Meistgelesene Artikel

Hochzeitsnacht endet mit Platzverweis und Strafanzeige

Hochzeitsnacht endet mit Platzverweis und Strafanzeige

Eltern in Niedersachsen zahlen ab August keine Kita-Gebühr mehr

Eltern in Niedersachsen zahlen ab August keine Kita-Gebühr mehr

Heiß und heftig: Der Klimawandel kommt nach Niedersachsen

Heiß und heftig: Der Klimawandel kommt nach Niedersachsen

Motorradfahrer kollidiert mit Auto - tödlich verletzt

Motorradfahrer kollidiert mit Auto - tödlich verletzt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.