Wintereinbruch trifft Flüchtlinge in Zelten

Hannover/Bremen - Der Wintereinbruch hat in Zelten untergebrachte Flüchtlinge in Bremen kalt erwischt, während in Niedersachsen fast alle Asylbewerber ein festes Dach über dem Kopf haben. Wie die Sozialbehörde in Bremen mitteilte, wurde am Dienstag eine weitere Zeltunterkunft mit knapp 200 Flüchtlingen geräumt.

Somit wurden nach dem Wintereinbruch etwa 950 Asylsuchende in Sporthallen, Schulen und eine Messehalle umquartiert. Es bestehe die Hoffnung, dass die Menschen bereits am Mittwoch wieder zurück in die zumeist nicht winterfesten Zelte könnten, sagte ein Behördensprecher. Insgesamt leben in Bremen 1250 Flüchtlinge in Zeltunterkünften. Eingefrorene Wasserleitungen und in einem Fall Probleme mit der Heizung waren die Ursachen für die Umquartierungen. Geplant sind laut Behörde 20 Winterzelte, von denen fast die Hälfte stehen. Rund 130 Flüchtlinge seien dort bereits eingezogen, sagte der Sprecher. Insgesamt hat das Land 2015 rund 10.000 Flüchtlinge aufgenommen, davon 8000 in der Stadt. In Niedersachsen müssen von den mehr als 28.000 Menschen in Erstaufnahmeeinrichtungen 560 in winterfesten Zelten schlafen. Unbeheizte Zelte gibt es in Niedersachsen seit längerer Zeit nicht mehr. Die letzten wurden wie geplant im November abgebaut, teilte das Innenministerium mit. Fast alle Plätze zur Flüchtlingsunterbringung wurden in festen Gebäuden eingerichtet. dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Was 2017 neu an den Blumenmustern in der Mode ist

Was 2017 neu an den Blumenmustern in der Mode ist

60 Jahre Fiat 500: Als das Dolce Vita über die Alpen kam

60 Jahre Fiat 500: Als das Dolce Vita über die Alpen kam

Das bietet die neue "Mein Schiff 6"

Das bietet die neue "Mein Schiff 6"

Expedition in der kanadischen Arktis

Expedition in der kanadischen Arktis

Meistgelesene Artikel

Bewährungsstrafen für Großfamilie nach Tumulten in Hameln

Bewährungsstrafen für Großfamilie nach Tumulten in Hameln

Mann ertrunken: Ermittlung gegen Männer aus Trinkerszene

Mann ertrunken: Ermittlung gegen Männer aus Trinkerszene

Frau hinter Auto hergeschleift - Mann gesteht „grauenvolle Tat“

Frau hinter Auto hergeschleift - Mann gesteht „grauenvolle Tat“

„Ich bin kein Sklave“ - Am Auto gezogene Frau schildert Martyrium

„Ich bin kein Sklave“ - Am Auto gezogene Frau schildert Martyrium

Kommentare