Geldautomaten gesprengt - Verdächtige gefasst

Winsen/Luhe - Die Verbrecher gehen rabiat und mit roher Gewalt vor. Mit einem Gasgemisch werden Geldautomaten gesprengt. Nach mehr als 20 Taten in diesem Jahr verzeichnet eine jüngst gegründete Soko der Polizei nun Erfolge. Die Fahnder nehmen drei Verdächtige fest.

Nach einer Serie gesprengter Geldautomaten in Niedersachsen hat eine Sonderkommission der Polizei in der Nacht zum Donnerstag drei Verdächtige gefasst. Die Männer aus den Niederlanden im Alter zwischen 19 und 25 Jahren wollten in der Nacht in Winsen/Luhe ein als Tatwagen ausgemachtes und überwachtes Auto nutzen, als die Ermittler zuschlugen, teilte das Landeskriminalamt mit.

Die zehnköpfige Soko war erst Mitte Dezember eingerichtet worden, nachdem in diesem Jahr bislang 25 Sprengungen registriert wurden. Die Ganoven leiten hierbei ein Gasgemisch in die Automaten und sprengen sie in die Luft. Dabei gibt es regelmäßig große Schäden. „Wir haben offensichtlich eine weitere Sprengung verhindert. Jetzt werden wir die Zusammenhänge mit den weiteren Tatorten untersuchen“, sagte der Leiter der Soko, Christian Zahel. Die Verdächtigen sollen am Freitag dem Haftrichter vorgeführt werden.

Nach Angaben des LKA-Sprechers Frank Federau sind derzeit in Niedersachsen und bundesweit mehrere Gangster-Gruppen aktiv, die teils sehr rabiat vorgehen. Bei den Detonationen würden große Schäden entstehen, teils durch die Wucht noch an Nachbargebäuden. Zuletzt war in Emsbüren in der Nacht zum Dienstag ein Automat gesprengt worden. Mindestens zwei maskierte Täter hatten bei einer Bank ein Fenster aufgehebelt und ein Gasgemisch in den Automaten geleitet. Nach der Explosion flohen die Täter mit Geldkassetten.
dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Weihnachtsmarkt in Nienburg eröffnet

Weihnachtsmarkt in Nienburg eröffnet

IAEA-Chef verteidigt Atomdeal mit dem Iran

IAEA-Chef verteidigt Atomdeal mit dem Iran

Barkeeper: Vom Berufsrisiko Sucht und der Liebe zur Nacht

Barkeeper: Vom Berufsrisiko Sucht und der Liebe zur Nacht

Rohingya sollen zurück nach Myanmar: Wollen sie das?

Rohingya sollen zurück nach Myanmar: Wollen sie das?

Meistgelesene Artikel

Steinbruch-Arbeiter möglicherweise bei Sprengung schwer verletzt

Steinbruch-Arbeiter möglicherweise bei Sprengung schwer verletzt

Zahl der Islamisten steigt trotz Prävention stark an

Zahl der Islamisten steigt trotz Prävention stark an

Spanner installiert Kamera auf Messe-Toilette in Hannover

Spanner installiert Kamera auf Messe-Toilette in Hannover

360-Grad-Regenwald-Panorama neben dem Zoo in Hannover eröffnet

360-Grad-Regenwald-Panorama neben dem Zoo in Hannover eröffnet

Kommentare