Kommunalwahl in Niedersachsen 

AfD will Ergebnis der Kommunalwahlen anfechten

Hannover - Die AfD in Niedersachsen hält an ihrem Vorhaben fest, das Ergebnis der Kommunalwahlen anzufechten. Dies kündigte der AfD-Landesvorsitzende Paul Hampel am Montag in Hannover an.

"Wir hatten teilweise einen Verlust von bis zu hundert Prozent unserer Wahlplakate - dann wird man in der Öffentlichkeit nicht mehr wahrgenommen."

Die Partei prüfe derzeit noch, in welchen Wahlbereichen die Ergebnisse angefochten werden sollen. In jedem Fall aber werde man dies in Hameln tun, sagte Hampel. Die Staatsanwaltschaft Hannover hatte dort Anfang August Vorermittlungen gegen Personen aus dem AfD-Kreisverband wegen des Verdachts der Fälschung von Wahlunterlagen und Urkundenfälschung einleitet. Daraufhin hatte der Wahlausschuss die AfD in dem betroffenen Wahlbereich ausgeschlossen. Laut Staatsanwaltschaft steht der Abschlussbericht der Ermittler dazu noch aus.

Zum Ergebnis der Kommunalwahlen, bei denen die AfD 7,8 Prozent der Stimmen erhielt, sagte Hampel: "Sie sehen mich heute mit einem lachenden und einem weinenden Auge." Das lachende Auge beziehe sich auf die Städte, wo die AfD gut abgeschnitten habe. Es sei klar gewesen, dass die AfD mit relativ wenigen Mitgliedern in der Fläche nicht so habe wirken können.

dpa

Auch interessant: 

Niedersachsen "einigermaßen resistent": AfD-Thesen verfingen kaum

Rubriklistenbild: © dpa

Mehr zum Thema:

VfB baut dank Terodde Tabellenführung aus - Aue in Not

VfB baut dank Terodde Tabellenführung aus - Aue in Not

Karneval in Riede - Tag 1

Karneval in Riede - Tag 1

Karneval in Riede - Tag 2

Karneval in Riede - Tag 2

Fasching in Hassel

Fasching in Hassel

Meistgelesene Artikel

Gewalt gegen Feuerwehr und Rettungssanitäter nimmt zu

Gewalt gegen Feuerwehr und Rettungssanitäter nimmt zu

Verhafteter Salafist plante Bombenanschlag auf Polizei

Verhafteter Salafist plante Bombenanschlag auf Polizei

Mann schiebt mit Rad über Gleise - Züge müssen vollbremsen

Mann schiebt mit Rad über Gleise - Züge müssen vollbremsen

Bislang 13 Menschen wegen Grippe gestorben

Bislang 13 Menschen wegen Grippe gestorben

Kommentare