Keine Terrorgefahr in Wilhelmshaven

35-Jähriger verschanzt sich mit Machete in Wohnung

+

Wilhelmshaven - Ein 35 Jahre alter Mann hat sich am Mittwoch gegen 10 Uhr mit einer Machete in einer Wohnung in Wilhelmshaven verschanzt. Nach Polizeiangaben ist er als psychisch auffällig und Betäubungsmittelkonsument bekannt.

Zuvor soll der Mann gesagt haben, jemanden umbringen zu wollen. Das Mehrfamilienhaus wurde evakuiert. Gegen 13.30 Uhr erfolgte dann der Zugriff von SEK-Beamten aus Hannover.

Für die Mitbewohner des Hauses oder andere unbeteiligte Personen bestand keine Gefahr, teilte die Polizei mit. Einen terroristischen Hintergrund gebe es nicht. Die Polizei bat über den Kurznachrichtendienst Twitter, keine Kommentare und Bilder von polizeilichen Maßnahmen in soziale Netzwerke einzustellen und keine Gerüchte zu verbreiten.

Zum genauen Motiv konnte die Polizei am Nachmittag noch keine Angaben gemacht werden. Bei der anschließenden Durchsuchung der Wohnung wurden Waffen vorgefunden, die im Rahmen der noch andauernden Ermittlungen rechtlich eingeordnet werden müssen.

Nach Beendigung des Einsatzes konnten die Bewohner in ihre Wohnungen zurückkehren.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Dem Föhn im Gesicht getrotzt: Kerber nun gegen Scharapowa

Dem Föhn im Gesicht getrotzt: Kerber nun gegen Scharapowa

Gebrochener Mann in Einzelhaft: "El Chapos" tiefer Fall

Gebrochener Mann in Einzelhaft: "El Chapos" tiefer Fall

Boxspringbetten werden vielseitiger und luftiger

Boxspringbetten werden vielseitiger und luftiger

Musikschul-Konzert mit Klavier im Rathaus

Musikschul-Konzert mit Klavier im Rathaus

Meistgelesene Artikel

Sturmtief Friederike: Erste Züge der Deutschen Bahn fahren wieder

Sturmtief Friederike: Erste Züge der Deutschen Bahn fahren wieder

Junge stirbt nach Schwimmen an Herzversagen

Junge stirbt nach Schwimmen an Herzversagen

Sturm „Friederike" wütet und hinterlässt im Norden Chaos

Sturm „Friederike" wütet und hinterlässt im Norden Chaos

Brückenarbeiten an der A1 dauern länger als geplant

Brückenarbeiten an der A1 dauern länger als geplant

Kommentare