Fregatte kehrt von Anti-Schleuser-Einsatz zurück

+
Das Schiff war zur Bekämpfung von Schlepperbanden unterwegs.

Wilhelmshaven - Die Fregatte „Schleswig-Holstein“ ist von einem Einsatz gegen Schleuser im Mittelmeer zurückgekehrt. Sie hatte als erstes deutsches Marineschiff an der internationalen Operation „Sophia“ teilgenommen.

Deren Ziel ist es, das Gebiet zwischen der libyschen und italienischen Küste zu überwachen, verdächtige Boote zu stoppen und Flüchtlingen in Seenot zu helfen. Die „Schleswig-Holstein“ rettete während der fünf Monate auf See nach Marineangaben 4224 Flüchtlinge, darunter 339 Kinder. Zahlreiche Angehörige und Freunde waren am Samstag an den Anleger in Wilhelmshaven gekommen, um die Besatzung willkommen zu heißen. 160 Tage waren die Männer und Frauen an Bord im Einsatz, mehr als 26 000 Seemeilen legten sie dabei zurück.

dpa

Terror gegen Teenager: Viele Tote bei Konzert in Manchester

Terror gegen Teenager: Viele Tote bei Konzert in Manchester

Trump: Lösung im Nahost-Konflikt kann Region befrieden

Trump: Lösung im Nahost-Konflikt kann Region befrieden

Frühlingsmarkt der Freien Waldorfschule in Bruchhausen-Vilsen

Frühlingsmarkt der Freien Waldorfschule in Bruchhausen-Vilsen

Feuer auf Tankstellengelände

Feuer auf Tankstellengelände

Meistgelesene Artikel

Feuer auf Tankstellengelände 

Feuer auf Tankstellengelände 

Bewährungsstrafen für Großfamilie nach Tumulten in Hameln

Bewährungsstrafen für Großfamilie nach Tumulten in Hameln

Mann ertrunken: Ermittlung gegen Männer aus Trinkerszene

Mann ertrunken: Ermittlung gegen Männer aus Trinkerszene

Frau hinter Auto hergeschleift - Mann gesteht „grauenvolle Tat“

Frau hinter Auto hergeschleift - Mann gesteht „grauenvolle Tat“

Kommentare