TSV Eintracht Wolfshagen muss Heimspiele verlegen

Wildschweine verwüsten Sportplatz im Harz

+
Die Wildschweine haben ganze Arbeit geleistet.

Wolfshagen – Eine Rotte Wildschweine hat in Wolfshagen im Harz einen Sportplatz komplett verwüstet. Das etwa 70 mal 100 Meter große Spielfeld sei von den Tieren nahezu vollständig umgegraben worden, sagte der Vorsitzende des TSV Eintracht Wolfshagen, Jürgen Schaper, am Mittwoch. Die „Goslarsche Zeitung“ hatte berichtet, dass die Wildschweine in der Nacht zu Dienstag durch den Zaun auf das Sportgelände gelangt waren.

Die Kosten für die Instandsetzung des Platzes ließen sich noch nicht absehen, sagte der Vereins-Vorsitzende. Sicher sei aber, dass die drei Herren- und die vier Jugendteams des TSV Wolfshagen den Rasenplatz in diesem Jahr nicht mehr nutzen können. Die Heimspiele müssten entweder auf dem benachbarten Hartplatz oder auf den Sportplätzen in Nachbarorten ausgetragen werden.

Wolfshagen ist nicht der einzige Ort im Harz, in dem es Probleme mit Wildschweinen gibt. Besonders betroffen ist Wieda im Südharz. Dort graben die Tiere auf der Suche nach Nahrung schon seit Jahren immer wieder die Gärten um.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Fotostrecke: So tanzte sich Werder zum ersten Heimsieg

Fotostrecke: So tanzte sich Werder zum ersten Heimsieg

Ausbildungsbörse „Finde deinen Weg“ in Verden

Ausbildungsbörse „Finde deinen Weg“ in Verden

Waldjugendspiele in Rotenburg

Waldjugendspiele in Rotenburg

Forscher setzen Kirche im Missbrauchsskandal unter Druck

Forscher setzen Kirche im Missbrauchsskandal unter Druck

Meistgelesene Artikel

Ministerium: Nachhaltige Schäden durch Moorbrand zu erwarten

Ministerium: Nachhaltige Schäden durch Moorbrand zu erwarten

16-Jähriger stirbt beim Überqueren eines Gleisbetts in Lunestedt

16-Jähriger stirbt beim Überqueren eines Gleisbetts in Lunestedt

Todesfalle Smartphone: Kontrollen an etwa 300 Orten in Niedersachsen

Todesfalle Smartphone: Kontrollen an etwa 300 Orten in Niedersachsen

Ministerin von der Leyen räumt Fehler ein

Ministerin von der Leyen räumt Fehler ein

Kommentare