Nach jahrelangem Rückgang

Wieder mehr Schulabbrecher in Niedersachsen

Hannover - Jahrelang sank die Schulabbrecherquote. Jetzt ist sie leicht gestiegen. Vor allem Kinder, die ohne Deutschkenntnisse zur Schule kommen, haben es schwer.

Nach einem jahrelangen Rückgang ist die Quote der Schulabbrecher in Niedersachsen wieder gestiegen. Nach einer Erhebung für das Jahr 2015, die das Landesamt für Statistik (LSN) jetzt vorgelegt hat, haben landesweit 4.339 Jugendliche die Schule verlassen, ohne mindestens einen Hauptschulabschluss erworben zu haben. Dies seien 94 oder 2,2 Prozent mehr als im Vorjahr, berichtet das LSN im aktuellen Niedersachsen-Monitor. 

Die Schulabbrecherquote sei damit geringfügig von 5,0 auf 5,2 Prozent gestiegen. Wie das Kultusministerium der Deutschen Presse-Agentur mitteilte, lag die Quote 2016 in ähnlicher Höhe. Unklar ist nach Angaben von Ministeriumssprecher Sebastian Schumacher, ob der Anstieg im Zusammenhang mit der erhöhten Zuwanderung steht. „Ob und wie der Zuzug von Kindern und Jugendlichen mit Fluchtgeschichte auf die erreichten Schulabschlüsse in Niedersachsen messbaren Einfluss hat, lässt sich derzeit nicht verlässlich sagen", sagte Schumacher. 

Niedersachsen schneidet vergleichsweise gut ab

Offenkundig sei jedoch, dass Schüler ohne Deutschkenntnisse, die erst mit 14 Jahren oder noch später nach Deutschland kommen, Schwierigkeiten beim Erwerb eines Schulabschlusses haben. 

Trotz des geringfügigen Anstiegs der Abbrecherquote schneide Niedersachsen im Vergleich der Bundesländer jedoch gut ab, sagte Schumacher. Die bundesweit in Relation meisten Schulabbrecher gab es nach Angaben des Landesamtes für Statistik in Berlin (11,2 Prozent) und Sachsen-Anhalt (10,6 Prozent), die wenigsten in Hessen (4,1), dem Saarland (4,7) und Bayern (4,8 Prozent). In Bremen blieben 7,2 Prozent der Jugendlichen ohne Hauptschulabschluss. 

Zahlreiche Förderungsmaßnahmen

Seit der Jahrtausendwende war die Zahl der Jugendlichen ohne Hauptschulabschluss in Niedersachsen ständig zurückgegangen. Im Schuljahr 2002/2003 habe die Abbrecherquote noch bei 10,4 Prozent gelegen, sagte Schumacher. Dass sich diese Rate seither halbiert habe, führe das Kultusministerium auf zahlreiche Maßnahmen zur Förderung leistungsschwacher Schüler zurück. „Auch der Ausbau der Berufsorientierung an den Haupt- Real- und Oberschulen entfaltet positive Wirkung", sagte Schumacher. 

Der Ministeriumssprecher wies darauf hin, dass Jugendliche, die an den allgemeinbildenden Schulen keinen Abschluss erreichen, anschließend die Möglichkeit haben, eine Qualifikation zum Beispiel an der Berufsschule nachzuholen. - dpa

Rubriklistenbild: © Symbolbild: dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Diego Costa rettet Spanien den Sieg

Diego Costa rettet Spanien den Sieg

Suárez führt Uruguay ins Achtelfinale

Suárez führt Uruguay ins Achtelfinale

WM 2018: Diese heißen Schlitten fahren Messi, Ronaldo und Co.

WM 2018: Diese heißen Schlitten fahren Messi, Ronaldo und Co.

Klimawandel in Jogis Wohlfühloase

Klimawandel in Jogis Wohlfühloase

Meistgelesene Artikel

Hochzeitsnacht endet mit Platzverweis und Strafanzeige

Hochzeitsnacht endet mit Platzverweis und Strafanzeige

Groko-Abgeordnete stellen sich gegen Feiertag am Reformationstag

Groko-Abgeordnete stellen sich gegen Feiertag am Reformationstag

Heiß und heftig: Der Klimawandel kommt nach Niedersachsen

Heiß und heftig: Der Klimawandel kommt nach Niedersachsen

Mit 16 ans Steuer - Niedersachsen will Vorreiter sein

Mit 16 ans Steuer - Niedersachsen will Vorreiter sein

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.