Meeresforschung

Wie durchsichtiger Alien: Forscher filmen extrem seltenen Glaskopffisch

Wissenschaftlern eines kalifornischen Forschungsinstituts ist eine seltene Aufnahme gelungen. In 700 Meter Tiefe filmten sie einen Fisch mit durchsichtigem Kopf.

Moss Landing, USA – US-Wissenschaftlern in Kalifornien ist es gelungen, den extrem seltenen Glaskopffisch (Fachbegriff: Macropinna microstoma) aus der Gattung der Geisterfische zu filmen. In rund 700 Meter Tiefe filmten die Angestellten des Forschungsinstituts Monterey Bay Aquarium Research Institute (MBARI) in Moss Landing (County Monterey) das Geschöpf im Pazifischen Ozean.

US-Forscher filmen extrem seltenen Glaskopffisch in 700 Metern Tiefe des Pazifischen Ozeans

Der Fisch sieht mit seinem durchsichtigen Kopf aus wie ein Lebewesen aus einer anderen Welt, fast wie ein Alien. Die Geschichte klingt ähnlich wie Seemannsgarn, ist aber genauso wahr wie die Geschichte vom Mann aus Massachusetts, der von einem Buckelwal verschluckt wurde und überlebte. Ähnlich kurioses ist Fischern im Oktober 2021 vor der spanischen Küste im Mittelmeer gelungen, als sie plötzlich einen zwei Tonnen schweren Mondfisch aus dem Wasser gezogen hatten.

Tiefseefischart:Glaskopffisch (Macropinna microstoma)
Familie:Geisterfische
Gattung:Macropinna
Ordnung:Goldlachsartige (Argentiniformes)

Am vergangenen Freitag, 10. Dezember 2021, veröffentlichten die US-Wissenschaftler ihr Video auf der Facebook-Seite des Monterey Bay Aquarium, das sie nach eigenen Angaben rund eine Woche zuvor gedreht haben wollen. „Wir können es kaum glauben! Erst letzte Woche fanden MBARI- und Aquarium-Wissenschaftler in Monterey Bay einen Glaskopffisch“, schreiben die Forscher in dem Beitrag zum Video, das inzwischen fast 800 Mal geteilt wurde.

US-Wissenschaftler filmen seltenen Glaskopffisch: 27.600 Stunden Videomaterial aus 5600 Tauchgängen

In mehr als 5600 Tauchgängen konnten sie so mehr als 27.600 Stunden Videomaterial aufzeichnen, trafen aber lediglich neunmal auf den seltenen Glaskopffisch. Einen kleinen Ausschnitt davon gibt es nun auf der Faecbook-Seite zu sehen. Gefilmt wurde die Kreatur mit einer Kamera, die auf einem ferngesteuerten Unterwasserfahrzeug montiert ist.

Wissenschaftler der Forschungseinrichtung Monterey Bay Aquarium Research Institute haben es geschafft, in gut 600 bis 700 Meter Tiefe im Pazifischen Ozean vor der Küste Kaliforniens einen sogenannten Glaskopffisch zu filmen.

Das herausragendste Merkmal des Fisches ist sein durchsichtiger Kopf. Ganz besonders ins Auge fallen dabei die röhrenförmigen Augen. Doch hat die Natur sich etwas ganz Besonderes dabei gedacht: Sie helfen dem Fisch nämlich, in den dunklen Tiefen des Pazifischen Ozeans etwas zu sehen, um auf Beutezug gehen zu können.

Das Monterey Bay Aquarium Research Institute ist ein meereskundliches Forschungsinstitut, das sich in Moss Landing im County Monterey an der kalifornischen Pazifikküste der USA befindet. Am Institut sind etwa 220 Wissenschaftler, Ingenieure, Techniker sowie Verwaltungs- und Betriebspersonal angestellt. * kreiszeitung.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Screenshot: Monterey Bay Aquarium Research

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Meistgelesene Artikel

Omikron-Symptome: Diese Anzeichen sprechen für Corona-Infektion

Omikron-Symptome: Diese Anzeichen sprechen für Corona-Infektion

Omikron-Symptome: Diese Anzeichen sprechen für Corona-Infektion
Booster-Impfung: Nebenwirkungen nach Auffrischungsimpfung gegen Corona

Booster-Impfung: Nebenwirkungen nach Auffrischungsimpfung gegen Corona

Booster-Impfung: Nebenwirkungen nach Auffrischungsimpfung gegen Corona
Corona-Impfstoffe: Nebenwirkungen von Biontech, Moderna und Co.

Corona-Impfstoffe: Nebenwirkungen von Biontech, Moderna und Co.

Corona-Impfstoffe: Nebenwirkungen von Biontech, Moderna und Co.
Festivals 2022: Das ist diesen Sommer in Niedersachsen möglich

Festivals 2022: Das ist diesen Sommer in Niedersachsen möglich

Festivals 2022: Das ist diesen Sommer in Niedersachsen möglich

Kommentare