Vorschau aufs Wetter

Das Silvesterwochenende wird ungemütlich

Hannover - Wer am Wochenende zum Jahreswechsel Silvesterraketen abfeuern möchte, muss sich vielerorts auf Schmuddelwetter mit Wind und Regen einstellen.

Außerdem soll es relativ mild werden, wie ein Sprecher des Deutschen Wetterdienstes am Freitag sagte. Am Samstag sei vereinzelt noch Sonnenschein möglich, dann soll es im Tagesverlauf landesweit zunehmend teils kräftig regnen. Die Temperaturen sollen bei sechs bis zehn Grad liegen, im Oberharz um den Gefrierpunkt.

Am Sonntag bleibt es tagsüber voraussichtlich grau, regnerisch und windig mit Höchsttemperaturen von bis zu 13 Grad im Süden Niedersachsens und um die zehn Grad Celsius auf den Nordseeinseln.

Die Silvesternacht könnte mancherorts trocken bleiben - im Süden um die Region Hannover besteht allerdings ein erhöhtes Regenrisiko. Mit Temperaturen von bis zu sieben Grad in den nördlichen und südlichen Landesteilen, werde es verhältnismäßig warm für die Jahreszeit. Orkanartige Böen werden an der Nordsee erwartet.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Massives Polizeiaufgebot bei "Gelbwesten"-Protest

Massives Polizeiaufgebot bei "Gelbwesten"-Protest

Fotostrecke BVB vs. Werder: Liebe für Sahin und Kohfeldt on fire

Fotostrecke BVB vs. Werder: Liebe für Sahin und Kohfeldt on fire

FC Bayern siegt klar - Gomez dreht Partie für Stuttgart - Nullnummer in Hoffenheim

FC Bayern siegt klar - Gomez dreht Partie für Stuttgart - Nullnummer in Hoffenheim

Orthodoxe Nationalkirche in der Ukraine gegründet

Orthodoxe Nationalkirche in der Ukraine gegründet

Meistgelesene Artikel

Aufgebrachte Wildschweine machen Kleinstadt unsicher

Aufgebrachte Wildschweine machen Kleinstadt unsicher

Verwirrter 56-Jähriger fährt auf Güterzug mit

Verwirrter 56-Jähriger fährt auf Güterzug mit

Moorbrand auf Bundeswehr-Gelände hat teure Folgen

Moorbrand auf Bundeswehr-Gelände hat teure Folgen

Land plant Geld und Stellen für Katastrophenschutz, Verfassungsschutz und Polizei

Land plant Geld und Stellen für Katastrophenschutz, Verfassungsschutz und Polizei

Kommentare