1. Startseite
  2. Lokales
  3. Niedersachsen

Werkstatt mit Autos brennt: Anwohner evakuiert – Mann verletzt

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Dierk Rohdenburg, Fabian Raddatz

Kommentare

Feuerwehrleute löschen einen Werkstatt-Brand, bei dem Autos zerstört wurden.
Über 150 Einsatzkräfte waren bei dem Brand im Einsatz. © Nonstop-News

Beim Brand einer Autowerkstatt in Großenkneten (Landkreis Oldenburg) ist ein 30-jähriger Mann verletzt worden, der dort arbeitete. Der Schaden geht in die 100.000 Euro.

Großenkneten – Großalarm für die ehrenamtlichen Helfer von Feuerwehr und Rettungsdienst am Montagabend um 21.25 Uhr in Ahlhorn (Gemeinde Großenkneten). Anwohner berichteten, dass eine Autowerkstatt brennen würde. Tatsächlich stand das Gebäude, inklusive zweier in der Halle abgestellten Autos, lichterloh in Flammen. Im Einsatz waren Feuerwehren aus Ahlhorn, Großenkneten, Sage und Cloppenburg

Die 120 Feuerwehrleute brachten sofort mehrere C-Rohre in Stellung, um nicht nur den Brand zu löschen, sondern auch ein Übergreifen des Brandes auf das Nachbaranwesen zu verhindern, berichtet das Nachrichtenportal „Nonstop-News“. Im Nachbarhaus waren 30 Personen gemeldet, von denen 20 auch zu Hause waren.

Werkstatt-Brand in Großenkneten: Anwohner eilen teils mit Pyjama auf die Straße

Teilweise nur mit Pyjama und Schlappen bekleidet, eilten sie raus auf die Straße und in Sicherheit. Rund 30 Kräfte zweier Schnelleinsatzgruppen der Hilfsorganisationen nahmen die Betroffenen in Empfang und kümmerten sich um sie in Form von Getränken und einem beheizten Zelt.

Wie die Polizei berichtet, war ein 30-Jähriger aus Essen bei der Arbeit an einem Auto in der Werkstatt, das sich auf einer Hebebühne befand. Aus bislang unbekannten Gründen kam es dann zu einer Brandentwicklung. Die Flammen griffen im weiteren Verlauf auf die gesamte Werkstatthalle über.

Bei dem Versuch den Brand eigenständig zu löschen, zog sich der 30-Jährige schwere Brandverletzungen und eine Rauchgasvergiftung zu. Rettungskräfte brachten den Mann in ein Krankenhaus.

Die Vechtaer Straße wurde während der Löscharbeiten zwischen dem Kreisverkehr und der Straße „Kasinowald“ voll gesperrt.

Auch in Bremen brannte es in der Nacht zu Dienstag: Eine Lagerhalle mit E-Akkus stand in Flammen. Durch das schnelle Handeln der Feuerwehr und ein Zeuge, der den Brand meldete, konnten die Einsatzkräfte ein Inferno verhindern. * kreiszeitung.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare