Minister wendet sich an Landkreise und Bund

Wenzel macht bei Grundwasserschutz Druck

Hannover - Im Kampf gegen die Grundwasserbelastung durch Düngerückstände der Landwirtschaft macht Niedersachsens Umweltminister Stefan Wenzel (Grüne) Druck auf besonders betroffene Landkreise und den Bund.

Von der Bundesregierung forderte er am Wochenende mehr Tempo bei der neuen Düngeverordnung, deren Verabschiedung nicht auf einen Termin nach der Bundestagswahl 2017 verschoben werden dürfte. „Wenn über die Hälfte der Landesfläche Niedersachsens in Bezug auf den Nitratgehalt im Grundwasser als in einem schlechten Zustand befindlich eingestuft wird, dann besteht akuter Handlungsbedarf.“

Wo freiwillige Maßnahmen zum Grundwasserschutz nicht griffen, sei am Ende das Ordnungsrecht notwendig, sagte Wenzel. 24 Landkreise, deren Grundwassermessstellen Werte von mehr als 50 Milligramm Nitrat bei steigender Tendenz angezeigt hätten, seien vom Umweltminister direkt angeschrieben worden. 

„Die Ursachen müssen ermittelt und abgestellt werden.“ Die Grundwasserrahmenrichtlinie der EU und das Wasserrecht mit ihrem Verschlechterungsverbot und Verbesserungsgebot seien das Maß aller Dinge. „Wer sich nicht daran hält, darf sich auch nicht über verschärfte Kontrollen oder drastische Sanktionen wundern.“

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

B6-Baustelle an Waldkater-Kreuzung in Melchiorshausen

B6-Baustelle an Waldkater-Kreuzung in Melchiorshausen

Die fünf bestbezahlten Berufe, für die Sie kein Studium brauchen

Die fünf bestbezahlten Berufe, für die Sie kein Studium brauchen

„King Charles III“ in der Stadthalle Verden

„King Charles III“ in der Stadthalle Verden

Feuerwerk der Turnkunst

Feuerwerk der Turnkunst

Meistgelesene Artikel

Brennende Lastwagen in Emstek: LKA übernimmt Ermittlungen

Brennende Lastwagen in Emstek: LKA übernimmt Ermittlungen

Aidshilfe kämpft für angstfreien Umgang mit HIV-Positiven

Aidshilfe kämpft für angstfreien Umgang mit HIV-Positiven

Computermodernisierung macht 135 Polizisten für Fahndungsarbeit frei

Computermodernisierung macht 135 Polizisten für Fahndungsarbeit frei

Steinbruch-Arbeiter möglicherweise bei Sprengung schwer verletzt

Steinbruch-Arbeiter möglicherweise bei Sprengung schwer verletzt

Kommentare