Kriminalstatistik

Weniger Fahrradiebstähle in Niedersachsen

+
Fahrraddiebstahl

Hannover - Die Zahl der Fahrraddiebstähle ist in den vergangenen Jahren in Niedersachsen stetig zurückgegangen. Das geht aus der Kriminalitätsstatistik Niedersachsen hervor.

Demnach zählte die Polizei im vergangenen Jahr knapp 36.600 Fälle von Fahrraddiebstahl. Das sind gut 700 weniger als im Vorjahr.

Vor fünf Jahren schlugen Fahrraddiebe in Niedersachsen noch häufiger zu: Registriert wurden 2011 insgesamt rund 41.500 Fälle - knapp 5000 mehr als 2016. Allerdings konnte die Polizei damals mit knapp 17 Prozent der Fälle mehr aufklären als zuletzt. 

2016 lag die Aufklärungsquote nur noch bei etwa 13 Prozent. Damit liegt die Quote aber immer noch über dem bundesweiten Durchschnitt von neun Prozent. Über die Entwicklung im vergangenen Jahr hatte zunächst die "Hannoversche Allgemeine Zeitung" berichtet.

dpa

Lesen Sie auch: 

Schlag gegen Fahrradmafia: Polizei beschlagnahmt 1500 Räder in Hamburg 

Mit Schloss und Riegel: Fünf Tipps gegen Fahrraddiebstahl

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Türkische Opposition fürchtet weiter Repressionen

Türkische Opposition fürchtet weiter Repressionen

Nur Platz zwei nach Werth-Desaster beim CHIO

Nur Platz zwei nach Werth-Desaster beim CHIO

Das sind die acht schönsten Strände am Gardasee

Das sind die acht schönsten Strände am Gardasee

Das Werder-Donnerstagstraining

Das Werder-Donnerstagstraining

Meistgelesene Artikel

Vater und Söhne in letzter Minute aus Wattenmeer gerettet

Vater und Söhne in letzter Minute aus Wattenmeer gerettet

Niedersachsens Meisterprämie wird zum Nachfrage-Hit

Niedersachsens Meisterprämie wird zum Nachfrage-Hit

16-Jährige in Barsinghausen getötet - DNA-Spuren von Verdächtigem

16-Jährige in Barsinghausen getötet - DNA-Spuren von Verdächtigem

Aufmerksamer Vater rettet Kind aus brennendem Haus

Aufmerksamer Vater rettet Kind aus brennendem Haus

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.