Niedersachsen unter Bundesdurchschnitt

Elterngeld: Väter zeigen sich zurückhaltend

Hannover/Bremen - Beim Bezug von Elterngeld sind die Väter in Niedersachsen vergleichsweise zurückhaltend. Der Männeranteil an den Elterngeldbeziehern lag im vergangenen Jahr zwischen Harz und Nordsee bei 21,0 Prozent und damit unter dem Bundesdurchschnitt (22,2 Prozent).

Am höchsten war der Väteranteil in Sachsen (26,5 Prozent), am niedrigsten im Saarland (17,0) und in Bremen (18,2 Prozent), berichtete das Statistische Bundesamt (Destatis) in Wiesbaden am Dienstag. 

Insgesamt bezogen 2016 deutschlandweit rund 1,64 Millionen Personen Elterngeld. Das ist ein Anstieg um fünf Prozent. Etwa jedes sechste Elternteil dabei wählte das sogenannte Elterngeld plus. Seit 2015 können Väter und Mütter, die in Teilzeit vorzeitig wieder in den Beruf einsteigen, das sonst auf insgesamt 14 Monate begrenzte Elterngeld bei reduzierten Bezügen auf bis zu 28 Monate verlängern. 

Elterngeld wird in Abhängigkeit zum vorherigen Einkommen der Bezieher gezahlt. Maximal gibt es pro Monat 1800 Euro.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Wie werde ich Gärtner/in?

Wie werde ich Gärtner/in?

Frankreich feiert den WM-Titel: Frenetischer Jubel und Freudentaumel in Paris - Bilder

Frankreich feiert den WM-Titel: Frenetischer Jubel und Freudentaumel in Paris - Bilder

Frankreichs WM-Triumph nach furiosem Finale

Frankreichs WM-Triumph nach furiosem Finale

Tausende jubeln König Philip und Königin Melanie zu

Tausende jubeln König Philip und Königin Melanie zu

Meistgelesene Artikel

Zehnjähriges Mädchen von Auto erfasst und schwer verletzt

Zehnjähriges Mädchen von Auto erfasst und schwer verletzt

Aufmerksamer Vater rettet Kind aus brennendem Haus

Aufmerksamer Vater rettet Kind aus brennendem Haus

23-Jähriger hinterrücks mit Holzlatte angegriffen

23-Jähriger hinterrücks mit Holzlatte angegriffen

Regionalbahn rammt Auto - Fahrer schwer verletzt

Regionalbahn rammt Auto - Fahrer schwer verletzt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.