Weiter keine Skiferien in Niedersachsen

+
Die Niedersächsische Kultusministerin Frauke Heiligenstadt (SPD). Foto: Alexander Körner/Archiv

Hannover - Der Skiurlaub muss sich auch in Zukunft auf die Weihnachts- oder Osterferien beschränken. In Niedersachsen wird es auch künftig keine längeren Winter- oder Pfingstferien wie in anderen Bundesländern geben. Das gab das Kultusministerium am Freitag bekannt.

Die Idee habe bei den beteiligten Verbänden keine Zustimmung gefunden, sagte Kultusministerin Frauke Heiligenstadt (SPD). Der Landtag hatte das Ministerium beauftragt, eine Neuordnung der Ferientermine zu prüfen. 37 Verbände durften mitreden. Sie entschlossen sich mit überwiegender Mehrheit dazu, die bestehende Regelung beizubehalten. Unter dem Strich hätte es aber nicht mehr Ferientage in Niedersachsen gegeben - sie wären nur anders verteilt worden.

Die Ferien in Niedersachsen 2016

Weihnachtsferien: 23.12.2015 - 06.01. 2016

Winterferien: 28.01. - 29.01.

Osterferien: 18.03. - 02.04.

Pfingstferien: 06.05. / 17.05.

Sommerferien: 23.06. - 03.08.

Herbstferien: 04.10. - 15.10.

Weihnachtsferien: 21.12. - 06.01.

Das könnte Sie auch interessieren

Wie werde ich Notfallsanitäter/in?

Wie werde ich Notfallsanitäter/in?

Hartes Ringen bei Jamaika-Sondierungen

Hartes Ringen bei Jamaika-Sondierungen

Mugabe räumt Probleme ein - Aber kein Rücktritt

Mugabe räumt Probleme ein - Aber kein Rücktritt

Einzelkritik: Kruse überragend, Bartels endlich wieder in Form

Einzelkritik: Kruse überragend, Bartels endlich wieder in Form

Meistgelesene Artikel

Brennende Lastwagen in Emstek: LKA übernimmt Ermittlungen

Brennende Lastwagen in Emstek: LKA übernimmt Ermittlungen

Aidshilfe kämpft für angstfreien Umgang mit HIV-Positiven

Aidshilfe kämpft für angstfreien Umgang mit HIV-Positiven

Computermodernisierung macht 135 Polizisten für Fahndungsarbeit frei

Computermodernisierung macht 135 Polizisten für Fahndungsarbeit frei

Steinbruch-Arbeiter möglicherweise bei Sprengung schwer verletzt

Steinbruch-Arbeiter möglicherweise bei Sprengung schwer verletzt

Kommentare