Wegen Fipronil-Skandal

Eier werden knapp - teurer werden sie aber erst 2018

+
Eier werden als Folge des Fipronil-Skandals knapp in Deutschland.

Osnabrück - Nach dem Fipronil-Skandal fehlen viele Eier auf dem deutschen Markt, weil die Niederlande als wichtigster Eier-Lieferant wegen der gesperrten Höfe Lieferschwierigkeiten haben.

Dennoch sind in Deutschland die Regale der Supermärkte gefüllt und die Preise stabil, wie Margit Beck von der Marktinfo Eier und Geflügel sagte. Sie rechne aber mit steigenden Verbraucherpreisen im kommenden Jahr, denn die Verhandlungen über die Lieferkontrakte fürs nächste Jahr stehen in den Startlöchern.

„Die Anbieter haben die Chance, einen etwas höheren Preis zu generieren“, sagte Beck. Der Einzelhandel dürfte das an die Endverbraucher weitergeben. Trotz der gestiegenen Großhandelspreise zahlen die Eierproduzenten in Deutschland im Moment drauf, denn sie müssen Eier aus dem Ausland für teureres Geld hinzukaufen, um ihre Verträge mit dem Einzelhandel zu erfüllen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

WM 2018: Diese heißen Schlitten fahren Messi, Ronaldo und Co.

WM 2018: Diese heißen Schlitten fahren Messi, Ronaldo und Co.

Aufbau am Eichenring - Hurricane-Fotos vom Gelände

Aufbau am Eichenring - Hurricane-Fotos vom Gelände

Diese sechs Dinge gehören auf keinen Fall in die Spülmaschine

Diese sechs Dinge gehören auf keinen Fall in die Spülmaschine

So schmecken Beeren am besten

So schmecken Beeren am besten

Meistgelesene Artikel

Salmonellenwarnung für Bio-Eier im Supermarkt

Salmonellenwarnung für Bio-Eier im Supermarkt

Sommerwetter in Niedersachsen macht eine Pause

Sommerwetter in Niedersachsen macht eine Pause

Hochzeitsnacht endet mit Platzverweis und Strafanzeige

Hochzeitsnacht endet mit Platzverweis und Strafanzeige

Groko-Abgeordnete stellen sich gegen Feiertag am Reformationstag

Groko-Abgeordnete stellen sich gegen Feiertag am Reformationstag

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.