„WattenSail“ in Carolinensiel

Historische Plattbodenschiffe finden sich in flachem Hafen zurecht

+
In Carolinensiel werden derzeit die 27. „WattenSail“ sowie der 30. Geburtstag des Museumhafens gefeiert.

Carolinensiel - Hölzerne Masten, glänzende Außenseiten und kleine Fähnchen als Schmuck: Bei der „WattenSail“ in Carolinensiel im Kreis Wittmund sind seit Freitag rund fünfzig Traditionssegler und Museumsschiffe zu sehen.

Besucher können sie während des maritimen Treffens im Hafen besichtigen. Höhepunkt der „WattenSail“ ist die traditionelle Flottenparade am Samstagnachmittag (14 Uhr). 

Zur Sail kommen vor allem historische Plattboden-Schiffe. "Das hat seinen Grund: Die Harle ist nur 1,50 Meter bis 2 Meter tief", sagte Heike Ritter-Eden, die Leiterin des Deutschen Sielhafenmuseums, das die „WattenSail“ mitorganisiert. 

Zudem kann dieser Schiffstyp bei Ebbe einfach mit dem Plattboden auf Grund setzen, ohne beschädigt zu werden. Das größte Schiff der Sail ist wie im Vorjahr der Zweimaster "Gesine von Papenburg".

Das könnte Sie auch interessieren

Sie ist der wohl meistfotografierte Kroatien-Fan der Welt - ihr knappes Final-Outfit ist besonders sehenswert

Sie ist der wohl meistfotografierte Kroatien-Fan der Welt - ihr knappes Final-Outfit ist besonders sehenswert

Trump und Putin: Treffen der politischen Schwergewichte

Trump und Putin: Treffen der politischen Schwergewichte

Holz- oder Steinhaus - Wo liegen die Stärken?

Holz- oder Steinhaus - Wo liegen die Stärken?

Königsschießen in Twistringen 

Königsschießen in Twistringen 

Meistgelesene Artikel

Zwei Schwerverletzte bei Unfall auf A1

Zwei Schwerverletzte bei Unfall auf A1

Zehnjähriges Mädchen von Auto erfasst und schwer verletzt

Zehnjähriges Mädchen von Auto erfasst und schwer verletzt

Vater und Söhne in letzter Minute aus Wattenmeer gerettet

Vater und Söhne in letzter Minute aus Wattenmeer gerettet

Aufmerksamer Vater rettet Kind aus brennendem Haus

Aufmerksamer Vater rettet Kind aus brennendem Haus

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.