Experten per Flugzeug unterwegs

Seehundzähler beobachten stabile Bestände

+
Die Seehund-Bestände im Wattenmeer sind weitgehend stabil, so ergab die aktuelle Zählung.

Wilhelmshaven - Experten zählen regelmäßig die Seehunde im Wattenmeer von Deutschland, Dänemark und den Niederlanden. Damit sollen die Bestände an der gesamten Nordseeküste länderübergreifend kontrolliert werden.

Die Ergebnisse werden im Spätherbst vom Gemeinsamen Wattenmeersekretariat in Wilhelmshaven veröffentlicht. Wir haben die wichtigsten Antworten zur Zählung für Sie.

Welche Zählmethoden gibt es? 

Kleine Propellermaschinen starten von mehreren Flugplätzen zu genau festgelegten Zeiten. Dann ist Niedrigwasser, und die Tiere ruhen sich auf Sandbänken aus. Erfahrene Beobachter in den Maschinen haben diese Ruheplätze auf Karten markiert und können die Seehunde dort aus der Luft gut erkennen. Weil sich die Liegeplätze mit der Dynamik des Wattenmeeres oft verlagern, müssen die Karten aber immer wieder an diese Veränderungen angepasst werden. 

Wie genau ist das Zählen aus der Luft? 

Die Flugzeuge sind mit mindestens einem, häufig mit zwei Zählern besetzt. Sie können auch größere Seehund-Gruppen im Vorbeiflug erfassen. Diese Zählungen haben sich seit mehr als 40 Jahren bewährt und sind sehr verlässlich. Zusätzlich werden auch Fotos von Liegeplätzen aufgenommen und später ausgewertet. 

Werden Seehunde dabei nicht mit Kegelrobben verwechselt? 

Kegelrobben werden anders als Seehunde im Winter geboren. Seehunde werden traditionell beim Fellwechsel im Sommer gezählt. Dabei lassen sich Jungtiere leicht den Seehunden zuordnen. Diese sind auf ihren Ruheplätzen meist auch von den Kegelrobben getrennt. 

Wie lange sind die Maschinen unterwegs? 

Die Flugzeit beträgt je nach Gebiet bis zu vier Stunden. Dabei liegt die Flughöhe bei ungefähr 100 Metern und mehr, um die Tiere nicht zu stören. Die Strecken sind weit, und das Zeitfenster während der Niedrigwasserphase ist kurz, daher werden Drohnen für diese Aufgaben noch nicht eingesetzt. 

Warum werden die Seehunde jedes Jahr gezählt? 

Die Tiere werden seit 1958 systematisch erfasst, bis 1971 von Schiffen, danach von Flugzeugen aus der Luft. Grundlage ist ein Schutzabkommen von Deutschland, Dänemark und den Niederlanden. 2016 wurden im Gesamtgebiet rund 24.300 Seehunde gezählt, davon 7400 in Niedersachsen und 6600 in Schleswig-Holstein. 

Experten werteten einen leichten Rückgang bei den Zahlen 2016 als Hinweis darauf, dass die Grenzen des jahrelangen Wachstums bei einigen Beständen erreicht sein könnten. Es gibt aber auch regionale Unterschiede: 2016 gingen die Zahlen im nördlichen Wattenmeer zurück, die Bestände im Südwesten legten zu. 2017 verlief diese Entwicklung umgekehrt.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Gildefest: Oldiefete der Königskompanie

Gildefest: Oldiefete der Königskompanie

Venezuela wählt neuen Präsidenten: Kritik an Maduro

Venezuela wählt neuen Präsidenten: Kritik an Maduro

Gildefest: Party im Zelt mit Mickie Krause

Gildefest: Party im Zelt mit Mickie Krause

3. Mofarennen des Racing-Teams Jeddingen

3. Mofarennen des Racing-Teams Jeddingen

Meistgelesene Artikel

Ungebetene Gäste kapern Party einer 16-Jährigen

Ungebetene Gäste kapern Party einer 16-Jährigen

Geburtstagsfeuerwerk geht voll daneben

Geburtstagsfeuerwerk geht voll daneben

Kuh auf Abwegen plumpst in Swimmingpool

Kuh auf Abwegen plumpst in Swimmingpool

Gesund und schmutzig: Ausgebüxte Affen nach Tagen heimgekehrt

Gesund und schmutzig: Ausgebüxte Affen nach Tagen heimgekehrt

Kommentare