In Niedersachsen

Waschbär breitet sich trotz Rekordabschuss weiter aus

Göttingen – Der Vormarsch des Waschbären in Niedersachsen ist offenbar nicht zu stoppen. Trotz eines Rekordabschusses breiten sich die ursprünglich aus Amerika stammenden Allesfresser immer weiter aus.

Im abgelaufenen Jagdjahr wurden nach Angaben der Landesjägerschaft insgesamt knapp 12.000 Tiere erlegt, rund 2.000 mehr als im Vorjahr und dreimal so viele wie 2008.

In den südlichen und östlichen Landesteilen sind Waschbären mittlerweile flächendeckend vertreten. Nur im Nordwesten Niedersachsens treten die Tiere derzeit noch vereinzelt auf. Die größte Strecke (2.199) gab es erneut im Landkreis Göttingen. Es folgen die Kreise Lüchow-Dannenberg (1.598), Northeim (1.279) und Holzminden (818). Die Abschusszahlen lassen laut Landesjägerschaft Rückschlüsse auf die Größe der Population zu.

Die weitere Vermehrung der Waschbären dürfte in diesen Wochen erneut stark voran schreiten. Momentan ist Hauptpaarungszeit. Im April werden die weiblichen Tiere dann jeweils bis zu zehn Junge auf die Welt bringen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Aufgepasst: Das sind die acht häufigsten Irrtümer über Zecken

Aufgepasst: Das sind die acht häufigsten Irrtümer über Zecken

USA und Nordkorea verhandeln nach Gipfel-Absage weiter

USA und Nordkorea verhandeln nach Gipfel-Absage weiter

Holz in Flammen: Dichter Qualm über Diepholz

Holz in Flammen: Dichter Qualm über Diepholz

Böschungsfeuer an Bahnlinie bei Bothel

Böschungsfeuer an Bahnlinie bei Bothel

Meistgelesene Artikel

Massencrash: Tote und Verletzte nach mehreren Lastwagenunfällen in Niedersachsen

Massencrash: Tote und Verletzte nach mehreren Lastwagenunfällen in Niedersachsen

Ermittlungen gegen 55 linke Demonstranten nach Belagerung von Polizistenhaus

Ermittlungen gegen 55 linke Demonstranten nach Belagerung von Polizistenhaus

Feuer in Fabrik in Varel - Papier in Flammen

Feuer in Fabrik in Varel - Papier in Flammen

Kita-Finanzierung: Land unterstützt Kommunen mit Bundesmitteln

Kita-Finanzierung: Land unterstützt Kommunen mit Bundesmitteln

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.