Kfz-Zulieferer besonders betroffen

IG Metall setzt Warnstreiks fort

+

Hamburg - Die IG Metall Küste setzt am Donnerstag ihre ganztägigen Warnstreiks in Norddeutschland fort. Am zweiten Tag der Warnstreiks liegt das Schwergewicht auf Betrieben und Zulieferern der Automobilindustrie.

Bestreikt werden unter anderen die Firmen Daimler und Lear in Bremen, Mercedes in Hamburg und Kolbenschmidt im niedersächsischen Papenburg. Aus Schleswig-Holstein sind GKN Driveline in Kiel sowie der Pumpenhersteller Flowserve SIHI in Itzehoe dabei. Aufgerufen sind mehr als 15.000 Beschäftigte in den sechs Unternehmen, wobei der Schwerpunkt in Bremen liegt. Betriebe aus Mecklenburg-Vorpommern sind noch nicht in die 24-Stunden-Streiks einbezogen, die bis Freitag dauern sollen.

Bereits am Vortag hatten mehr als 4000 warnstreikende Metaller zehn Betriebe im Norden für 24 Stunden lahmgelegt. Sie wollen in der laufenden Tarifrunde die Arbeitgeber zurück an den Verhandlungstisch zwingen und ihre Forderungen nach sechs Prozent mehr Entgelt und neuen Arbeitszeitregelungen durchsetzen. In den Bundesländern Hamburg, Bremen, Mecklenburg-Vorpommern, Schleswig-Holstein und dem nordwestlichen Niedersachsen arbeiten 140.000 Beschäftigte in den Betrieben der Metall- und Elektroindustrie.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Trump sagt Nordkorea-Gipfel ab und droht mit Atomwaffen

Trump sagt Nordkorea-Gipfel ab und droht mit Atomwaffen

Sicher auf Inlineskates - Training an der Grundschule Hoya

Sicher auf Inlineskates - Training an der Grundschule Hoya

Warum der Pfälzerwald seinem Namen alle Ehre macht

Warum der Pfälzerwald seinem Namen alle Ehre macht

Gut organisiert ohne Papier

Gut organisiert ohne Papier

Meistgelesene Artikel

"Allah hat dich geschickt" - Warum ein Azubi zum Islam konvertiert

"Allah hat dich geschickt" - Warum ein Azubi zum Islam konvertiert

Angebliche Hundeattacke: Misshandelter Säugling stirbt an seinen Verletzungen

Angebliche Hundeattacke: Misshandelter Säugling stirbt an seinen Verletzungen

Massencrash: Tote und Verletzte nach mehreren Lastwagenunfällen in Niedersachsen

Massencrash: Tote und Verletzte nach mehreren Lastwagenunfällen in Niedersachsen

Ermittlungen gegen 55 linke Demonstranten nach Belagerung von Polizistenhaus

Ermittlungen gegen 55 linke Demonstranten nach Belagerung von Polizistenhaus

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.