Tierforscherin: Flache Nordsee oft tödliche Falle für Pottwale

+
Ausflügler stehen am 09.01.2016 am Strand der Insel Wangerooge (Niedersachsen) neben einem angeschwemmten toten Pottwal.

Hannover - Büsum - Die toten Pottwale an der deutschen und niederländischen Nordseeküste haben sich nach Einschätzung einer Wildtierforscherin wahrscheinlich verschwommen.

Es sei anzunehmen, dass die Tiere auf ihrer Wanderroute versehentlich in die Nordsee gekommen seien, sagte die Leiterin des Büsumer Instituts für Terrestrische und Aquatische Wildtierforschung, Ursula Siebert, am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur. Die flachen Gewässer im Bereich des Wattenmeers würden dann zu einer Art Falle, die meist den Tod bedeute. Gestrandete Tiere zu retten, sei extrem schwierig.

Weshalb die Wale einen falschen Weg nehmen, sei unklar. „Bisher müssen wir davon ausgehen, dass das ein Phänomen ist, das seit vielen hundert Jahren auf der Wanderroute der Pottwale stattfindet.“ Dokumentiert seien Strandungen seit dem 16. Jahrhundert. „Bisher haben wir keine direkten Hinweise, dass ein bestimmter, einzelner Einfluss dazu geführt hat, dass die Tiere in die Nordsee kommen und stranden“, erklärte die Forscherin. Eine Zunahme der Fälle konnte die Wissenschaftlerin nicht bestätigen. „Es passiert immer wieder“, sagte sie. Dass viele Tiere auf einmal stranden, könne damit zu tun haben, dass sich die Pottwal-Bestände erholt hätten und damit mehr Tiere auf die Wanderroute gingen.

Warum sie diese verließen, sei unklar. „Man kann auch nicht ausschließen, dass menschliche Einflüsse diese Wanderroute beeinflusst haben“, sagte die Forscherin. Siebert geht davon aus, dass sich die Pottwale meist auf dem Rückweg der Wanderung in arktische Gewässer verirren. Tiere, die in den vergangenen Jahren im deutschen Wattenmeer gefunden wurden, gehörten meist zu Beständen, die sich um die Azoren herum aufhielten. „Wir finden meistens nur Männchen in unseren Gewässern, weil vor allem die Männchen die Wanderroute in den Norden auf sich nehmen wegen Nahrungsaufnahme.“

Bergungskosten auf 80.000 Euro geschätzt

Die Beseitigung der toten Pottwale auf Wangerooge dürfte das Land Niedersachsen mindestens 80.000 Euro kosten. Nach Schätzungen von Umweltstaatssekretärin Almut Kottwitz werden sich die Arbeiten hinziehen, weil für den Kadaver-Abtransport zunächst eine Rinne gegraben werden soll.

Bei einem Patrouillenflug über der Nordsee soll nach weiteren toten Walen Ausschau gehalten werden. Auch vor Helgoland wurden am Dienstag zwei tote Pottwale gesichtet, auf der niederländischen Insel Texel wurden fünf Tiere angespült. Ein weiterer toter Meeressäuger trieb vor dem Leuchtfeuer Eversand. Die Umweltstaatssekretärin schloss externe Ursachen für den Tod der Tiere wie etwa schallintensive Öl- und Gasbohrungen aus.
dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Weniger Senioren und mehr Suiten: Flusskreuzfahrten-Trends

Weniger Senioren und mehr Suiten: Flusskreuzfahrten-Trends

Klappe zu, Hardtop tot: Cabrios setzen wieder aufs Stoffdach

Klappe zu, Hardtop tot: Cabrios setzen wieder aufs Stoffdach

Blubbernd und alkoholfrei: Kombucha selber machen

Blubbernd und alkoholfrei: Kombucha selber machen

Das sind die Luxus-Karren der Stars

Das sind die Luxus-Karren der Stars

Meistgelesene Artikel

Landtagswahl 2017 - Vorstellung der Parteien

Landtagswahl 2017 - Vorstellung der Parteien

18-Jähriger beim Rasenmähen tödlich verunglückt

18-Jähriger beim Rasenmähen tödlich verunglückt

Tierschützer und Fischer entwickeln otterfreundliche Netze

Tierschützer und Fischer entwickeln otterfreundliche Netze

Retter im Ersten Weltkrieg: Neuseeländer will Deutschen danken

Retter im Ersten Weltkrieg: Neuseeländer will Deutschen danken

Kommentare