Autobauer und Covid-19

Volkswagen zieht Corona-Schutzmaßnahmen wieder an

Ab Montag tritt VW wieder verstärkt auf die Corona-Bremse. Angesichts der steigenden Covid-19-Infektionen setzt der Autobauer wieder auf mobile Arbeit von Zuhause.

Wolfsburg – Der Autobauer Volkswagen setzt angesichts der deutschlandweit steigenden und in Niedersachsen einen Rekordwert erreichenden Corona-Inzidenzzahlen wieder verstärkt auf das mobile Arbeiten von Zuhause. Vom kommenden Montag an sollen Beschäftigte, die mobil arbeiten können und deren Anwesenheit im Betrieb nicht zwingend erforderlich ist, bis auf Weiteres mobil von Zuhause aus arbeiten, wie das Unternehmen am Dienstag mitteilte.

Automobilhersteller:Volkswagen AG
Gründer:Deutsche Arbeitsfront
Gründung:28. Mai 1937, Berlin
Hauptsitz:Wolfsburg
Mitarbeiter:rund 200.000

Volkswagen verstärkt Corona-Maßnahmen: „Beitrag zur Kontaktminimierung leisten“

Während Niedersachsen im Corona-Kampf massiv aufstockt, will einer der größten Arbeitgeber in Niedersachsen ebenfalls seinen Teil an seinen Standorten dazu beitragen. „Damit wollen wir unseren Beitrag zur Kontaktminimierung leisten. Gleichzeitig möchte ich an alle unsere Beschäftigten appellieren, Selbsttests, die wir unverändert zur Verfügung stellen, regelmäßig zu nutzen“, sagte VW-Personalvorstand Gunnar Kilian gegenüber der dpa. Bereits am Tag zuvor war es in Niedersachsen zu einer Rekord-Inzidenz in Niedersachsen gekommen.

Die Volkswagen AG tritt angesichts der steigenden Inzidenzzahlen bei den Corona-Maßnahmen wieder aufs Gas. (Symbolbild)

VW tritt bei Corona-Schutzmaßnahmen wieder aufs Gas: Mögliche Umstellung auf 3G bereits in Planung

Während Volkswagen gerade erst mit dem neuen VW-Trinity-Werk im Bereich der Elektroautos auch Konkurrenten wie Tesla den Kampf ansagte, bereitet sich der Konzern nun auf mögliche neue gesetzliche Regelungen vor. Hierbei handelt es sich um den Zutritt auch auf das VW-Werksgelände, der nur unter Einhaltung „3G“ („Geimpft, Genesen oder Getestet“) ermöglicht wird.

Diese Vorgabe werde dann auch für alle Beschäftigten der Volkswagen AG sowie Dienstleister und Besucher gelten. „Die Planungen für die organisatorische Umsetzung dieser Vorgaben bei der Volkswagen AG laufen“, hieß es weiter. Ziel der verstärkten Maßnahmen sei es, den Schutz der Beschäftigten sowie die gleichzeitige Aufrechterhaltung des Betriebs an allen Standorten und nicht nur in Niedersachsen sicherzustellen. (mit Material der dpa) * kreiszeitung.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © dpa | Julian Stratenschulte

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Sechs Monate Audible inkl. Gratis-Hörbücher für monatlich 4,95 Euro statt 9,95 Euro

Sechs Monate Audible inkl. Gratis-Hörbücher für monatlich 4,95 Euro statt 9,95 Euro

Das sind die Minister und Ministerinnen der Ampel-Koalition

Das sind die Minister und Ministerinnen der Ampel-Koalition

iPhone 13 jetzt schon sichern – zu diesen Hammer-Konditionen

iPhone 13 jetzt schon sichern – zu diesen Hammer-Konditionen

Angela Merkel: die wichtigsten Momente ihrer Karriere

Angela Merkel: die wichtigsten Momente ihrer Karriere

Meistgelesene Artikel

E-Autos im Test: Bei 130 km/h schafft kein Modell mehr als 440 Kilometer

E-Autos im Test: Bei 130 km/h schafft kein Modell mehr als 440 Kilometer

E-Autos im Test: Bei 130 km/h schafft kein Modell mehr als 440 Kilometer
Wegen Schneesturm: Kunden feiern Übernachtungsparty bei IKEA!

Wegen Schneesturm: Kunden feiern Übernachtungsparty bei IKEA!

Wegen Schneesturm: Kunden feiern Übernachtungsparty bei IKEA!
Weil heterosexuell: Aldi erntet Shitstorm wegen Karottenfamilie

Weil heterosexuell: Aldi erntet Shitstorm wegen Karottenfamilie

Weil heterosexuell: Aldi erntet Shitstorm wegen Karottenfamilie
Glätte-Alarm am Dienstag: In Niedersachsen müssen Autofahrer aufpassen

Glätte-Alarm am Dienstag: In Niedersachsen müssen Autofahrer aufpassen

Glätte-Alarm am Dienstag: In Niedersachsen müssen Autofahrer aufpassen

Kommentare