17 Kinder verletzt 

Vierjähriger versprüht Reizgas: Retter fahren zur falschen Kita

Peine - Ein vierjähriger Junge hat in seinem Kindergarten in Peine mit Reizgas mehrere Kinder und zwei Erzieherinnen verletzt. Bei der Alarmierung der Rettungskräfte habe es aber eine Verwechslung für den Einsatzort geben, sagte ein Sprecher der Regionalleitstelle am Donnerstag.

Statt zum Kindergarten "Pusteblume" im Peiner Ortsteil Telgte machten sich die Einsatzfahrzeuge auf den Weg ins etwa 30 Kilometer entfernte Broistedt.

Im Landkreis Peine gebe es mehrere Einrichtung mit dem Namen "Pusteblume", so der Sprecher. Wie es zu der Verwechslung kommen konnte, werde derzeit noch ermittelt. Vom falschen Einsatzort aus sei der wirklich betroffene Kindergarten nachrecherchiert worden. 

Nach der verspäteten Ankunft wurden dort 17 Kinder und die beiden Erzieherinnen wegen Reizungen der Atemwege und Augen vor Ort behandelt. Die Polizei geht davon aus, dass der vierjährige Junge das Pfefferspray unbemerkt aus der Handtasche seiner Mutter mitgenommen hat.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

ZDF gewinnt internationalen Emmy mit Serie über Neonazi-WG

ZDF gewinnt internationalen Emmy mit Serie über Neonazi-WG

Simbabwe: Regierungspartei leitet Mugabes Amtsenthebung ein

Simbabwe: Regierungspartei leitet Mugabes Amtsenthebung ein

Fotostrecke: Werder-Mitgliederversammlung 2017

Fotostrecke: Werder-Mitgliederversammlung 2017

Sonst nichts gemeinsam: Deutsche Großstädte und ihre US-Namensvetter

Sonst nichts gemeinsam: Deutsche Großstädte und ihre US-Namensvetter

Meistgelesene Artikel

Brennende Lastwagen in Emstek: LKA übernimmt Ermittlungen

Brennende Lastwagen in Emstek: LKA übernimmt Ermittlungen

Aidshilfe kämpft für angstfreien Umgang mit HIV-Positiven

Aidshilfe kämpft für angstfreien Umgang mit HIV-Positiven

Computermodernisierung macht 135 Polizisten für Fahndungsarbeit frei

Computermodernisierung macht 135 Polizisten für Fahndungsarbeit frei

Steinbruch-Arbeiter möglicherweise bei Sprengung schwer verletzt

Steinbruch-Arbeiter möglicherweise bei Sprengung schwer verletzt

Kommentare