In Hannover

Vier Sicherheitsleute bei Brand in Flüchtlingsunterkunft verletzt

Hannover - Beim Brand in einem als Flüchtlingsunterkunft genutzten ehemaligen Hotel in Hannover sind vier Sicherheitsleute verletzt worden. Sie erlitten am Samstag Rauchgasvergiftungen.

Es handelt sich nach Angaben der Feuerwehr um drei Männer und eine Frau, die die Bewohner vor dem Brand warnen wollten. Im dritten Geschoss des ehemaligen Maritim Hotels war am Samstag Abfall in Brand geraten, der laut Feuerwehr aber schnell gelöscht wurde. Unabhängig davon wurde aber zeitgleich im sechsten Stock die Sprinkleranlage ausgelöst, was zu Wasserschäden führte, die einige Räume zunächst unbewohnbar machten.

In dem Gebäude gegenüber dem Rathaus sind den Angaben zufolge 359 Flüchtlinge untergebracht. Das Haus habe aber ausreichend Kapazitäten, so dass alle Bewohner weiter dort bleiben könnten. Insgesamt waren 50 Einsatzkräfte der Feuerwehr vor Ort.

dpa

Rubriklistenbild: © Mediengruppe Kreiszeitung / Marvin Köhnken

Das könnte Sie auch interessieren

Sieger Erdogan: Wahl wird Jahrhundert unseres Landes prägen

Sieger Erdogan: Wahl wird Jahrhundert unseres Landes prägen

Dämpfer für WM-Gastgeber Russland

Dämpfer für WM-Gastgeber Russland

Achtelfinale noch nicht sicher - Löw sucht sein Team

Achtelfinale noch nicht sicher - Löw sucht sein Team

WM 2018: Diese heißen Schlitten fahren Messi, Ronaldo und Co.

WM 2018: Diese heißen Schlitten fahren Messi, Ronaldo und Co.

Meistgelesene Artikel

Hochzeitsnacht endet mit Platzverweis und Strafanzeige

Hochzeitsnacht endet mit Platzverweis und Strafanzeige

Mann stellt sich nach Flucht vor Polizei - Fußgänger angefahren

Mann stellt sich nach Flucht vor Polizei - Fußgänger angefahren

Eltern in Niedersachsen zahlen ab August keine Kita-Gebühr mehr

Eltern in Niedersachsen zahlen ab August keine Kita-Gebühr mehr

Heiß und heftig: Der Klimawandel kommt nach Niedersachsen

Heiß und heftig: Der Klimawandel kommt nach Niedersachsen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.