Land im Bundesvergleich nur auf Platz elf

Zu viele Klimakiller-Dienstwagen in Niedersachsen

+
Die Dienstwagen der Landesregierung, wie dieser von Ministerpräsident Weil, schneiden in Sachen Klimafreundlichkeit weiterhin schlecht ab.

Hannover - Die Dienstwagen der Landesregierung in Niedersachsen schneiden in Sachen Klimafreundlichkeit weiterhin schlecht ab. Beim sogenannten Dienstwagencheck der Deutschen Umwelthilfe landete das Land im Bundesvergleich nur im unteren Drittel auf Platz elf.

Der durchschnittliche CO2-Ausstoß der Fahrzeugflotte liege bei 153 Gramm pro Kilometer, teilte die Umwelthilfe am Mittwoch mit. Zum Vergleich: Auf Platz eins liegt Hamburg mit 114 Gramm.

Grüne Karten gab es jedoch für die Autos von Umweltminister Stefan Wenzel und Landwirtschaftsminister Christian Meyer (beide Grüne). Die Minister fahren Hybridfahrzeuge.

Für Dieselfahrzeuge verteilte die Umwelthilfe in diesem Jahr keine Roten, Gelben oder Grünen Karten. Hintergrund seien die Erkenntnisse aus dem Abgasskandal, erklärte die Organisation.

Die Recherche der Umwelthilfe bezieht sich auf den Zeitraum von Januar bis April 2016. Bei mehreren Dienstfahrzeugen wurde das Fahrzeug mit dem höchsten CO2-Ausstoß gewertet.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Vorsicht: Hier lauern im Haushalt die meisten Keime

Vorsicht: Hier lauern im Haushalt die meisten Keime

Schnittvorlage: Tomaten einfach häuten

Schnittvorlage: Tomaten einfach häuten

Ortsbrandmeister Jonas Baum zeigt Rettungszentrum in Angelse

Ortsbrandmeister Jonas Baum zeigt Rettungszentrum in Angelse

Dauerregen lässt Pegel steigen

Dauerregen lässt Pegel steigen

Meistgelesene Artikel

Hochwasser: Talsperre bei Wernigerode droht, überzulaufen

Hochwasser: Talsperre bei Wernigerode droht, überzulaufen

180 Feuerwehrleute aus Verden in Hildesheim im Einsatz

180 Feuerwehrleute aus Verden in Hildesheim im Einsatz

Hoverboard-Nutzern drohen hohe Strafen

Hoverboard-Nutzern drohen hohe Strafen

Ekeltief „Alfred“ setzt Südniedersachsen unter Wasser

Ekeltief „Alfred“ setzt Südniedersachsen unter Wasser

Kommentare