Nach 5-jähriger Übergangszeit

Gericht billigt Spielhallenschließung per Los

Göttingen - Mehrere Spielhallen scheitern mit dem Versuch, ihre per Los bestimmte Schließung abzuwenden. Das Verwaltungsgericht Göttingen wies die Klagen und Eilanträge der Unternehmen in einer am Mittwoch veröffentlichten Entscheidung ab.

Seit 2012 ist gesetzlich geregelt, dass Spielhallen einen Mindestabstand von 100 Metern voneinander haben müssen. Für bestehende Spielhallen gab es eine Übergangsfrist, die zum 30. Juni dieses Jahres ausgelaufen ist. Im Fall von fünf Spielhallen in Göttingen, die in einem Gebäude untergebracht sind, hat die Stadt nun per Los entschieden, welche Spielhalle weiter betrieben werden darf und welche geschlossen werden müssen. 

Das Verwaltungsgericht gab damit der Stadt recht. Die Begründung: Es sei nicht erkennbar, welches andere Verfahren hätte gewählt werden können. Die Spielhallen, die alle zu einem Unternehmensverbund gehören, hätten fünf Jahre Zeit gehabt, um untereinander zu klären, welche Einrichtung weiter betrieben werden könne und was mit den anderen Räumlichkeiten geschehen solle. Dass sie dies versäumt haben, könne ihnen nun nicht zum Vorteil gereichen.

dpa

Lesen Sie auch:

Neues Spielhallen-Gesetz auf wackeligen Beinen

Spielhallen werden vorerst nicht geschlossen

Rubriklistenbild: © dpa-avis

Das könnte Sie auch interessieren

Schreibtische für Schulkinder finden

Schreibtische für Schulkinder finden

Tag des offenen Hofes bei Familie Holste in Martfeld

Tag des offenen Hofes bei Familie Holste in Martfeld

Erdbeermarkt in Asendorf

Erdbeermarkt in Asendorf

„Big Brass Meeting“ in Melchiorshausen

„Big Brass Meeting“ in Melchiorshausen

Meistgelesene Artikel

Leiche in Barsinghausen - Opfer vermutlich 16-Jährige

Leiche in Barsinghausen - Opfer vermutlich 16-Jährige

Groko-Abgeordnete stellen sich gegen Feiertag am Reformationstag

Groko-Abgeordnete stellen sich gegen Feiertag am Reformationstag

Mit 16 ans Steuer - Niedersachsen will Vorreiter sein

Mit 16 ans Steuer - Niedersachsen will Vorreiter sein

Verdächtiger nach sexueller Belästigung in Delmenhorst ermittelt

Verdächtiger nach sexueller Belästigung in Delmenhorst ermittelt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.