Verteidiger wollen Jugendforscher im Kirchweyhe-Prozess hören

+
Der wegen heimtückischen Mordes Angeklagte wird zwischen zwei Justizbeamten in den Verhandlungssaal des Landgerichtes in Verden  geführt.

Verden - Im Prozess um den Tod von Daniel S. in Kirchweyhe haben die Verteidiger des Angeklagten den Antrag gestellt, einen Jugendforscher der Uni Bielefeld zu hören.

Der Mann solle ein Gutachten einbringen, inwieweit die tödliche Auseinandersetzung vom März 2013 jugendtypisch gewesen sei, so die Anwälte am Donnerstag vor dem Landgericht Verden.

Der 20-jährige Cihan A. muss sich dort wegen Mordes verantworten. Er soll den Streitschlichter laut Anklage bei einer Auseinandersetzung am Bahnhof in Kirchweyhe mit Tritten getötet haben. Aufgrund der bisherigen Beweislage hat die Kammer in einer Zwischenbilanz angekündigt, dass eine Verurteilung wegen Totschlags oder Mordes nicht infrage komme, weil ein Tötungsvorsatz nicht nachgewiesen werden könne. Ob am Donnerstag wie ursprünglich geplant die Staatsanwaltschaft ihr Plädoyer hielt, blieb zunächst unklar. dpa

Das könnte Sie auch interessieren

SPD-Spitze geht auf GroKo-Skeptiker zu

SPD-Spitze geht auf GroKo-Skeptiker zu

87.000 Euro für Pure Boy auf Januar-Auktion

87.000 Euro für Pure Boy auf Januar-Auktion

Karneval: Bothel außer Rand und Band

Karneval: Bothel außer Rand und Band

Fantasia: Erdmenschen in der Welt der Fantasie

Fantasia: Erdmenschen in der Welt der Fantasie

Meistgelesene Artikel

Brückenarbeiten an der A1 dauern länger als geplant

Brückenarbeiten an der A1 dauern länger als geplant

Zwei Verletzte bei Brand auf Norderney

Zwei Verletzte bei Brand auf Norderney

Verletzte bei Glätteunfällen in Niedersachsen

Verletzte bei Glätteunfällen in Niedersachsen

Rumhersteller Bacardi schließt Werk in Buxtehude

Rumhersteller Bacardi schließt Werk in Buxtehude

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion