Verstecktes Gold aus der NS-Zeit gibt Forschern Rätsel auf

Lüneburg - Ein spektakulärer Goldfund in Lüneburg gibt Forschern Rätsel auf: 217 historische Goldmünzen hat ein Hobby-Schatzsucher dort an einem Feldrand entdeckt. Am Dienstag wurde der im Oktober vergangenen Jahres gefundene Schatz erstmals öffentlich präsentiert.

Bei dem Fund handelt es sich überwiegend um belgische und französische Goldmünzen, auch einige italienische und österreichisch-ungarische sind dabei. Die ältesten Münzen stammen aus dem Jahr 1831, die jüngsten aus dem Jahr 1910. Versteckt wurde der Schatz in zwei Beuteln, die von Teerpappe geschützt und mit Plomben der Berliner Reichsbank versiegelt waren. Das lässt vermuten, dass die Münzen während des Zweiten Weltkriegs vergraben wurden. Wer den Schatz versteckte und warum, ist nach Angaben des niedersächsischen Landesarchäologen Henning Haßmann noch völlig unklar.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Dschungelcamp 2017: Tag sechs im Busch in Bildern

Dschungelcamp 2017: Tag sechs im Busch in Bildern

Deutschland besiegt Weißrussland - die Bilder

Deutschland besiegt Weißrussland - die Bilder

DHB-Auswahl wahrt weiße Weste - 31:25 gegen Weißrussland

DHB-Auswahl wahrt weiße Weste - 31:25 gegen Weißrussland

Werder-Training am Mittwoch

Werder-Training am Mittwoch

Meistgelesene Artikel

Schiffsführer bei Zusammenprall mit Brücke tödlich verletzt

Schiffsführer bei Zusammenprall mit Brücke tödlich verletzt

Gleich drei Lovemobile ausgebrannt

Gleich drei Lovemobile ausgebrannt

Tierische Inventur im Zoo Hannover: Giraffe Juji ist die Größte

Tierische Inventur im Zoo Hannover: Giraffe Juji ist die Größte

Grippewelle hat Niedersachsen erreicht 

Grippewelle hat Niedersachsen erreicht 

Kommentare