An zehn Orten wird es teurer

Niedersächsische Autofahrer zahlen eher geringe Versicherungsbeiträge

Berlin/Hannover - Für Autofahrer in Niedersachsen bleibt es auch im kommenden Jahr bei überwiegend günstigen Einstufungen in der Kfz-Versicherung.

Für über 60 Prozent gelten in der Haftpflichtversicherung weiterhin die Regionalklassen 1 und 2, wie der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) am Donnerstag mitteilte. In der Vollkaskoversicherung gelte dies sogar für fast 80 Prozent der Versicherten.

Im Vergleich zum Vorjahr haben sich die Einstufungen in der Haftpflichtversicherung allerdings für zehn Bezirke erhöht, unter anderem in Hannover, Wilhelmshaven und Salzgitter. Günstigere Regionalklassen gelten künftig im Zulassungsbezirk Bentheim, Cloppenburg, Holzminden, der Stadt Osnabrück und Osterholz. Die beste Schadensbilanz erreichten demnach Autofahrer in Nienburg an der Weser, die höchsten Schäden entstanden in der Landeshauptstadt Hannover.

In Bremen erhöhte sich die Einstufung in der Kfz-Haftpflichtversicherung um eine Stufe auf die Regionalklasse 7. Damit handele es sich aber weiterhin um eine deutlich niedrigere Einstufung als in anderen Großstädten, hieß es. So haben etwa Hamburg, Berlin und München die Regionalklasse 12.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

So kann man Burritos und Tacos einfach selber machen

So kann man Burritos und Tacos einfach selber machen

Schon gewusst? Diese Dinge lassen sich in der Spülmaschine waschen

Schon gewusst? Diese Dinge lassen sich in der Spülmaschine waschen

Ist Ihrer dabei? Das sind die unbeliebtesten Berufe Deutschlands

Ist Ihrer dabei? Das sind die unbeliebtesten Berufe Deutschlands

Mann in Bremen-Huchting niedergestochen

Mann in Bremen-Huchting niedergestochen

Meistgelesene Artikel

16-Jähriger stirbt beim Überqueren eines Gleisbetts in Lunestedt

16-Jähriger stirbt beim Überqueren eines Gleisbetts in Lunestedt

Moorbrand in Meppen: Fragen und Antworten 

Moorbrand in Meppen: Fragen und Antworten 

Todesfalle Smartphone: Kontrollen an etwa 300 Orten in Niedersachsen

Todesfalle Smartphone: Kontrollen an etwa 300 Orten in Niedersachsen

Ministerin von der Leyen räumt Fehler ein

Ministerin von der Leyen räumt Fehler ein

Kommentare