Verfolgungsfahrt durch Wolfsburg mit 140 Sachen

Wolfsburg - Eine gefährliche Verfolgungsjagd durch Wolfsburg haben sich zwei Männer mit der Polizei geliefert. Teilweise rasten sie mit 140 Stundenkilometern durch die Stadt, wie ein Polizeisprecher am Montag mitteilte.

Dabei überfuhren sie am Sonntag auch rote Ampeln. Nur weil andere Autofahrer schnell reagierten, sei ein Unfall verhindert worden, hieß es. Die Männer ignorierten Blaulicht, Martinshorn, Lichthupe und Handzeichen der Beamten. Nach einem Beinahezusammenstoß steuerte der Fahrer den Wagen schließlich in einen Waldweg und konnte zunächst entkommen. Der 27 Jahre alte Beifahrer entpuppte sich als Besitzer des Autos. Die daran befestigten Nummernschilder gehörten zu einem anderen Fahrzeug des Mannes.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Bilder der Relegation: Knapper Wolfsburg-Sieg über Braunschweig

Bilder der Relegation: Knapper Wolfsburg-Sieg über Braunschweig

Leaks nach Manchester-Anschlag: Trump verspricht Aufklärung

Leaks nach Manchester-Anschlag: Trump verspricht Aufklärung

„Hoya ist mobil“ 2017

„Hoya ist mobil“ 2017

Treckertreffen in Dreeke

Treckertreffen in Dreeke

Meistgelesene Artikel

19-Jährige bei Autounfall in Cuxhaven ums Leben gekommen

19-Jährige bei Autounfall in Cuxhaven ums Leben gekommen

Streifenwagen der Bereitschaftspolizei beschossen

Streifenwagen der Bereitschaftspolizei beschossen

Frau hinter Auto hergeschleift - Mann gesteht „grauenvolle Tat“

Frau hinter Auto hergeschleift - Mann gesteht „grauenvolle Tat“

„Ich bin kein Sklave“ - Am Auto gezogene Frau schildert Martyrium

„Ich bin kein Sklave“ - Am Auto gezogene Frau schildert Martyrium

Kommentare