Verdi-Warnstreik

DHL-Streik in Hannover: 12.000 Sendungen bleiben liegen

Hannover - Rund 50 Zusteller der DHL Delivery sind am Freitag in Hannover einem Aufruf der Gewerkschaft Verdi zu einem Warnstreik gefolgt. „Damit verzögert sich die Auslieferung von etwa 12.000 Paketen und Päckchen“, sagte Gewerkschaftssekretär Dietmar Görsdorf.

Von dem Warnstreik im Depot Hannover Anderten seien am Freitag etwa 50 Auslieferungsbezirke betroffen. Am Samstag soll der Betrieb wieder normal laufen.

Die Beschäftigten der DHL Delivery seien erstmals von dieser Tarifrunde betroffen, da die Deutsche Post vor etwa drei Jahren die Paketzustellung ausgegliedert habe, um die Entlohnung entsprechend der günstigeren Regelungen des Flächentarifvertrags zu regeln, sagte der Gewerkschaftssekretär. Für die Mitarbeiter wird unter anderem ein Lohnplus von 6,5 Prozent gefordert.

Mit dem Warnstreik solle Druck auf die Arbeitgeber ausgeübt werden, da auch nach der dritten Verhandlungsrunde kein Angebot des Gesamtverbands Verkehrsgewerbe Niedersachsen (GVN) vorliege, hieß es. Der nächste Verhandlungstermin soll am 30. November in Hannover stattfinden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Alles über die Computermaus

Alles über die Computermaus

Nur für Erwachsene: Urlaub ohne Kinder ist kein Tabu mehr

Nur für Erwachsene: Urlaub ohne Kinder ist kein Tabu mehr

Skifahren in Neuengland: Kleine Berge, große Vielfalt

Skifahren in Neuengland: Kleine Berge, große Vielfalt

Einzelkritik: Nur Pavlenka in guter Form

Einzelkritik: Nur Pavlenka in guter Form

Meistgelesene Artikel

Fahrplanwechsel bringt dem Norden neue Züge und mehr Fahrten

Fahrplanwechsel bringt dem Norden neue Züge und mehr Fahrten

Warnstreik der Paketzusteller könnte Lieferungen verzögern

Warnstreik der Paketzusteller könnte Lieferungen verzögern

Sexueller Missbrauch: Weiterer Tatverdächtiger aus Bremen festgenommen

Sexueller Missbrauch: Weiterer Tatverdächtiger aus Bremen festgenommen

Polizeieinsatz bei Anti-AfD-Protesten beschäftigt Innenausschuss

Polizeieinsatz bei Anti-AfD-Protesten beschäftigt Innenausschuss

Kommentare