Verdi-Warnstreik

DHL-Streik in Hannover: 12.000 Sendungen bleiben liegen

Hannover - Rund 50 Zusteller der DHL Delivery sind am Freitag in Hannover einem Aufruf der Gewerkschaft Verdi zu einem Warnstreik gefolgt. „Damit verzögert sich die Auslieferung von etwa 12.000 Paketen und Päckchen“, sagte Gewerkschaftssekretär Dietmar Görsdorf.

Von dem Warnstreik im Depot Hannover Anderten seien am Freitag etwa 50 Auslieferungsbezirke betroffen. Am Samstag soll der Betrieb wieder normal laufen.

Die Beschäftigten der DHL Delivery seien erstmals von dieser Tarifrunde betroffen, da die Deutsche Post vor etwa drei Jahren die Paketzustellung ausgegliedert habe, um die Entlohnung entsprechend der günstigeren Regelungen des Flächentarifvertrags zu regeln, sagte der Gewerkschaftssekretär. Für die Mitarbeiter wird unter anderem ein Lohnplus von 6,5 Prozent gefordert.

Mit dem Warnstreik solle Druck auf die Arbeitgeber ausgeübt werden, da auch nach der dritten Verhandlungsrunde kein Angebot des Gesamtverbands Verkehrsgewerbe Niedersachsen (GVN) vorliege, hieß es. Der nächste Verhandlungstermin soll am 30. November in Hannover stattfinden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Real verlängert Klopps Final-Fluch - Keeper Karius patzt

Real verlängert Klopps Final-Fluch - Keeper Karius patzt

Bilder: Real Madrid gewinnt die Königsklasse - Liverpool-Keeper entscheidet das Finale

Bilder: Real Madrid gewinnt die Königsklasse - Liverpool-Keeper entscheidet das Finale

Feuer im Europa-Park Rust: Schwarze Rauchsäule über dem Freizeitpark

Feuer im Europa-Park Rust: Schwarze Rauchsäule über dem Freizeitpark

„1922“ - Indie-Folk im Syker Kreismuseum

„1922“ - Indie-Folk im Syker Kreismuseum

Meistgelesene Artikel

Getränkedosen explodieren: Auto kollidiert mit Baum

Getränkedosen explodieren: Auto kollidiert mit Baum

Massencrash: Tote und Verletzte nach mehreren Lastwagenunfällen in Niedersachsen

Massencrash: Tote und Verletzte nach mehreren Lastwagenunfällen in Niedersachsen

Zwei Tote und neun Schwerverletzte bei Unfall in Jever

Zwei Tote und neun Schwerverletzte bei Unfall in Jever

Ermittlungen gegen 55 linke Demonstranten nach Belagerung von Polizistenhaus

Ermittlungen gegen 55 linke Demonstranten nach Belagerung von Polizistenhaus

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.