Substanz ungefährlich

Verdächtiges Pulver in Rinteln war harmloser Kunststoff

+
Ein per Brief zugesandtes Pulver hatte für einen Großalarm im Amtsgericht in Rinteln gesorgt.

Rinteln - Bei dem per Brief zugesandten Pulver, das für einen Großalarm im Amtsgericht Rinteln gesorgt hat, handelt es sich um harmlosen Kunststoffabrieb.

Dies habe eine Untersuchung im niedersächsischen Landeskriminalamt ergeben, teilte die Polizei am Mittwoch mit. Die Substanz sei ungefährlich. Warum das Pulver dennoch bei mehreren Justiz-Bediensteten für klinische Symptome wie Atemnot, Husten und Kreislaufbeschwerden gesorgt hatte, ist unklar. Das grünliche Pulver war am Dienstag in der Poststelle des Gerichts aus einem Brief gerieselt. Wegen des Verdachts, es könnte sich um eine giftige Substanz handeln, wurde das Rathaus evakuiert. Wie das Pulver in den Brief gelangt ist, war am Mittwoch noch unklar. - dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Studie bescheinigt Mietpreisbremse moderate Wirkung

Studie bescheinigt Mietpreisbremse moderate Wirkung

Guaidó gegen Maduro: Wer setzt sich in Venezuela durch?

Guaidó gegen Maduro: Wer setzt sich in Venezuela durch?

Syker Schüler bereiten Beitrag zum Eltern-Infotag vor

Syker Schüler bereiten Beitrag zum Eltern-Infotag vor

„Die Fantastischen Vier“ in der ÖVB-Arena

„Die Fantastischen Vier“ in der ÖVB-Arena

Meistgelesene Artikel

Stall in Vechta brennt - 50 Ferkel sterben

Stall in Vechta brennt - 50 Ferkel sterben

Vermisst seit 18 Jahren -Polizei beendet Suche nach Katrin Konert 

Vermisst seit 18 Jahren -Polizei beendet Suche nach Katrin Konert 

Lehrer verhindert Busunglück auf der Autobahn

Lehrer verhindert Busunglück auf der Autobahn

Warnung vor zu dünnen Eisflächen: Betreten verboten!

Warnung vor zu dünnen Eisflächen: Betreten verboten!

Kommentare