Weg von Pommes und Pizza

23 Schulen haben ausgezeichnetes Essen

Osnabrück - Pommes, Nudeln, Pizza, Burger, was Süßes: So sähe wohl das Lieblingsessen der meisten Kinder und Jugendlichen aus. Damit sie sich in der Schule auch vielfältig und gesund ernähren, fördert die Verbraucherzentrale ein Verbesserungsprogramm für das Schulessen.

Seit zehn Jahren können sich auch Schulmensen Sterne verdienen: Damit das Essen für die Kinder und Jugendlichen abwechslungsreich und gesund ist, unterstützt die Verbraucherzentrale Niedersachsen die Schulen seit 2007 bei einer Verbesserung ihres Verpflegungsangebotes. In diesem Schuljahr nahmen 24 Schulen aus ganz Niedersachsen an dem Programm teil, 23 wurden am Donnerstag in Osnabrück prämiert. Eine Schule habe von sich aus die Teilnahme abgebrochen, weil sie merkte, dass sie die Ziele nicht erreichen konnte.

"Sie begleiten die Träger der Schulen bei einer sehr großen Herausforderung", sagte Michael Kühne vom niedersächsischen Landwirtschaftsministerium, welches das Programm "Schule auf EssKurs" fördert. Bisher hätten insgesamt etwa 100 Schulen teilgenommen, sagte Kathrin Bratschke von der Verbraucherzentrale.

Vernetzung verschiedener Akteure

Hintergrund ist die gestiegene Zahl an Ganztagsschulen in den vergangenen Jahren. Der Schulträger ist für die Schulverpflegung zuständig - da sei es wichtig gewesen, die verschiedenen Akteure miteinander zu vernetzen, sagte Kathrin Bratschke, die bei der Verbraucherzentrale Niedersachsen die Koordinatorin für Ernährungsmaßnahmen in der Schule ist. "Es ist ein Optimierungsprogramm, an denen sich die Schüler auch beteiligen können."

Jede Schule sei von den Voraussetzungen her unterschiedlich, sagte Annette Liebner von der Verbraucherzentrale in Osnabrück. Gutes Essen koste Geld - viel Geld hätten aber die meisten Träger nicht zur Verfügung. Dennoch sei es möglich, auch das Essen etwa von Caterern zu verbessern. Bei den Projekten gehe es zum Beispiel um das Anlegen von Schul- oder Kräutergärten, Kunstprojekten oder Aktionstagen. Eine Schule habe etwa eine Projektwoche zu Spanien gemacht - am Ende stand in der Mensa ein Riesenteller mit dem spanischen Nationalgericht Paella, an dessen Zubereitung die Kinder selber mitgemacht hätten, sagte Bratschke.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Vorsicht: In diesen Ländern sind die gefährlichsten Straßen

Vorsicht: In diesen Ländern sind die gefährlichsten Straßen

Von diesen zehn Dingen haben Sie viel zu viel

Von diesen zehn Dingen haben Sie viel zu viel

Spannung am Affenfelsen: Gibraltars Tourismus und der Brexit

Spannung am Affenfelsen: Gibraltars Tourismus und der Brexit

Abenteuer für Küstenfans: Eine Nacht im Schlafstrandkorb

Abenteuer für Küstenfans: Eine Nacht im Schlafstrandkorb

Meistgelesene Artikel

Unbekannte zünden mehr als 200 Strohballen an

Unbekannte zünden mehr als 200 Strohballen an

Fieberhafte Suche nach Sexualstraftäter in Oldenburg

Fieberhafte Suche nach Sexualstraftäter in Oldenburg

Mann macht Toilettenpause - dann ist sein Auto weg

Mann macht Toilettenpause - dann ist sein Auto weg

Eisenspäne auf der A2: Strecke stundenlang gesperrt

Eisenspäne auf der A2: Strecke stundenlang gesperrt

Kommentare