Frau darf nach Samenspende Kind ihrer Lebenspartnerin adoptieren

Göttingen - Eine Frau aus Südniedersachsen darf das durch eine anonyme Samenspende gezeugte Kind ihrer Lebenspartnerin adoptieren. Das hat das Amtsgericht Göttingen in einem am Dienstag bekanntgewordenen Beschluss entschieden (Az. 40 F 9/14 AD). Als Geburtsnamen kann das Kind den Familiennamen der annehmenden Frau erhalten.

Das Kind, das zum Zeitpunkt des Adoptionsbeschlusses knapp ein Jahr alt war, sei durch die Samenspende aufgrund des gemeinsamen Willens beider Frauen gezeugt worden, heißt es in der Begründung. Es sei von Geburt an in der bestehenden Lebenspartnerschaft aufgewachsen. Dadurch sei ein Eltern-Kind-Verhältnis entstanden. Für das Kindeswohl bestehe innerhalb der stabilen Lebenspartnerschaft eine positive Prognose.

Wegen der Anonymität der im Ausland erworbenen Samenspende sei die Beteiligung des leiblichen Vaters im Adoptionsverfahren nicht möglich, stellte das Gericht fest. Sie sei aber auch nicht erforderlich.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Staatsanwaltschaft will Puigdemont an Spanien ausliefern

Staatsanwaltschaft will Puigdemont an Spanien ausliefern

Mugabe tritt nach Putsch erstmals wieder öffentlich auf

Mugabe tritt nach Putsch erstmals wieder öffentlich auf

Weltklimakonferenz streitet bis zuletzt ums Geld

Weltklimakonferenz streitet bis zuletzt ums Geld

Josh Sargent in Bremen

Josh Sargent in Bremen

Meistgelesene Artikel

Große Runde setzt Koalitionsverhandlungen in Niedersachsen fort

Große Runde setzt Koalitionsverhandlungen in Niedersachsen fort

Verbraucherzentrale warnt vor falschen Energieberatern

Verbraucherzentrale warnt vor falschen Energieberatern

Hersteller ruft Sonnenblumenöl „Salatoff“ zurück

Hersteller ruft Sonnenblumenöl „Salatoff“ zurück

Passanten finden leblose Frau in einem Teich

Passanten finden leblose Frau in einem Teich

Kommentare